“Woirees in die Palz” –

Vereinsausflug des MGV bei tadelloser Stimmung

Bei leichtem Nieselregen starteten am vergangenen Samstag 65 Sänger und Sängerfrauen pünktlich um 07:00 Uhr zum diesjährigen Vereinsausflug. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl. war man in diesem Jahr erstmalig mit 2 Bussen unterwegs. Als Ziel wurde die Pfalz ausgewählt, welche in einem Lied bei unserem letzten Konzert ausgiebig besungen wurde.
Der erste Halt war das Weingut “Rebenhof Müller” in Hambach. Dort angekommen, wurde zunächst mit “Bargener Hausmannskost” ausgiebig gefrühstückt – mit “Weck, Worscht und Sekt”.
Unsere Reiseleiterin für den Vormittag, Frau Sippel-Mahr, begleitete uns anschließend in den Bussen auf eine Rundfahrt durch die Südpfalz und konnte uns viele Informationen zu Land, Leuten und Kultur geben- über Neustadt, Mußbach, Forst, Edesheim, Deidesheim und Wachenheim wusste Sie Einiges zu berichten. So machten wir im Schloss Villa Ludwigshöhe sowie in Deidesheim einen kurzen Stopp, um zu Fuß die Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Das Wetter war entgegen ersten Prognosen voll auf unserer Seite. Es blieb den ganzen Tag trocken und es kam ab und zu sogar die Sonne kurz hervor.
Rechtzeitig zum Mittagsessen mit “Weck, Worscht und Woi” erreichten wir wieder den Rebenhof, wo uns die Familie Müller mit Bratwurst und Pfälzer Saumagen überraschte. Diese Kaloriengrundlage war wichtig, denn anschließend ging es mit Weinbergschleppern und Planwagen zu einer Rundfahrt in die Weinberge um Hambach. Die auf den Planwagen deponierten gut gekühlten Weinflaschen fanden durstige Abnehmer, und so stieg die Stimmung von Minute zu Minute. Mit einem Ständchen verabschiedeten wir uns vom Rebenhof Richtung St. Martin, wo gegen 17:00 Uhr das Weingut Raabe im Herzen von St. Martin mit leckerem Essen auf uns wartete. Für eine Gastwirtschaft ungewöhnlich der Bestellvorgang – in Reihe stehend zur Selbstbedienung. Aber in kürzester Zeit waren alle hungrigen Mäuler mit bester Pfälzer Hausmannskost und “Pälzer Schoppe” versorgt. Es blieb dann noch genügend Zeit, um der sichtlich gerührten Sängerfrau Gudrun Brenner ein nachträgliches Geburtstagsständchen zu singen. Auch das war neu: der richtige Ton wurde uns über handy von unserem leider verhinderten Dirigenten Friedemann Buhl perfekt angegeben.
Gegen 21:00 Uhr erreichten wir wieder wohlbehalten Bargen. Ein super schöner Tag bei bester Stimmung und ausgezeichneter Verpflegung ging zu Ende.
Der Dank geht an alle Helfer, die diesen gemeinsamen Tag ermöglicht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.