Eingereichte Textvorschläge

Hier sehen Sie als Anregung eine wechselnde Auswahl von TEXTVORSCHLÄGEN, die bei uns eingereicht wurden.

Stand 20.07.21 wird alle paar Tage ergänzt

1.

Uns Leit im Kraichgau geht´s wie alle annern –

wer hätt geglaabt was so än Virus macht.

Die Kneip is zu unn die ganze Läde

unn´s is net äfach vernünftisch zu sei .

Auf ihr Leit, verliert jetzt net die Nerve –

mir halte durch, mir krieges´s zamme hie

äns is sicher mir treffe uns dann alle widder –

unn singe dann unser Lied .

2.

Ein Jahr vorüber  -voll grauenvoller Bilder

Ärzte und Pfleger – mit Tränen im Gesicht.

Einsames Sterben – Verzweiflung auf den Fluren

Und von Despoten – die rührt das alles nicht.

Menschen die kämpfen – um ihre Existenzen

Andere spotten – s’ist alles gar nicht wahr.

Doch gibt es Hoffnung – ein Lächeln hinter Masken

helfende Hände – die trotzen der Gefahr.

3.

Da wo ich her komm da singt man im Chor

Doch dann kam Covid ich mach mir nichts vor

Ein Ende scheint bis jetzt noch nicht in Sicht

Die (Welt ?) ist dunkel wir suchen das Licht

Ich sang ein ganzes Jahr für mich alleine

Hab irgendwie ein Ausweg gesucht

Alle Planungen waren vergebens

Die Zweifler machten sich überall breit

4.

Als des Corona – vor oam Joar im Fernseh war
hot koaner gwisst (geahnt) – was mit uns bassierd.

Ob s’scheene Schlachdfeschd – Kerwe oder Krautmarkt,
des war alles – uffemol tabu.

Ob uff ää Hochzich oder n’ fuchzichschde Geboordsdaag,
nirgends derf ma aktuell meh noa.

Doch mir losse uns unser Luschd ned nemme
ma gewwe Gas, wenn mas widda derf !

5.

Es ist Donnerstag, 20 Uhr in Bargen,
die Straßen sind leer, und niemand uff de Gass.

Doch im Vereinsheim, vom MGV Bargen,
do brennt noch Licht  und man hört auch lauten Krach.

Es ist Singstund, wie schon seit 140 Jahre und da zu fehlen ,
do bräucht ma wirklich Mut.

Denn das wöchentliche singen, mit den Kameraden,
tut dem Geist und dem Herz, so richtig gut.

6.

Es sind die Kröten, Vögel, Pflanzen am Bach

Für die wir da sind jedes Jahr und auch umsichtig

Für Frieden wandern und singen war immer unsere Sach’

Beim Markt in Helmstadt zeigen wir uns jährlich

für die gute Sache gilt es ja

Länder des Südens woll’n wir helfen wirklich

Berg frei, so heißt’s, Naturfreunde sind da

 

7.

Die kleinen Freuden
von Millionen Menschen
werden genommen, sind einfach weg
was uns bleibt, ist die Hoffnung
und das auf der ganzen Welt.

Wir sitzen, alle im gleichen Boot
und warten auf die große Rettung
Die Ungewissheit zerrt und an den Nerven
hoffentlich ist bald alles vorbei.

8.

Musik ist unser Leben
verbindet alles Menschen
jeder kennt uns, auch im Nachbar Ort
doch durch Corona, keine Probe,
keine Auftritte kein Wiedersehen in Sicht.

Es wäre schön, wir würden uns wieder sehen könnten Proben, lachen und noch viel mehr
Aber es ist als wären wir auf einem Schiff,
Du schaust und immer noch, kein Land in Sicht.

9.

So fern wir uns jetzt voneinander halten,- so nah sind wir als Freunde doch vereint

Wir lassen uns von nichts und niemand spalten –  uns hält die Eintracht, und niemand ist allein.

Es war für mich immer so selbstverständlich – Die and’ren Jungs aus mei’m Verein zu seh’n,

Und wenn das alles für irgendwas gut war, dann, zu kapier’n, das wir zusammen steh’n.

10.

Ein kleines Virus,                            macht uns große Sorgen,

Die Welt erstarrt,                            sie bereinigt sich.

Die Langzeit Folgen,                      gar nicht abzusehen,

denkt man daran ,bekommt man Tränen ins Gesicht.

 

Doch was wird bleiben ,                  nach all diesem Leiden,

vielleicht erinnert,                           man sich an diesen Song.

Denn wie wir wissen,                     Musik verbindet,

und gibt uns Hoffnung,                   und neue Zuversicht.

11.

Da wo wir leben gibt´s so viele Käfer,

frohe Menschen mit Musik und Gefühl.

Und der Kraichgau hat unendlich Stimmen,

ja ganz Baden singt nun für ein Ziel.

Wir haben unendlich lange gewartet,

Corona wir haben geflucht.

Wolln tanzen, singen und lachen,

und wir lassen hier nichts unversucht.

12.

Mier sin die Waibschder         IschEbbes Accapella

Inderned-Probe                       isch ned so unser Ding

Mir machä Gaudi                      wommer zommä iewä

mid scheiß Gebabbl                 schun simmer widder drin

 

Ihr kennd eich freiä                 mir hewwä scho was neiess

Drecksaulieder un krasses dummes Zeig

Mier senn hais druff                 des eich darzubiedä

IschEbbes griest eich               bald isch’s soweit

13.

Über 1 Jahr schon, das Virus kam leise

Und unser Leben – gefühlt stand es still.

Wir sangen weiter in kleinen Gruppen,

den Chor erhalten, das war unser Ziel.

Dann kam der Wunsch dies alles zu zeigen

Und trotz des Virus ham wir das erreicht,

ein Konzert ein paar Stunden beim Rathaus im Hof,

ein großer Lichtblick in dieser Zeit.

14.

Wir lieben Lieder          –        und das  performen

Wir mögen auch –       das zusammensein

Das alles ist                  –        momentan nicht möglich

Doch gibt es keinen Grund verzweifelt zu sein.

Die Eintracht Bargen   –        hat viele tolle Helfer

Und gute Seelen          –        noch einmal so viel

Wir werden alles –        zusammen überstehen

Und uns irgendwann   –        auf Festen wiederseh’n

 

Die Eintracht Bargen   –        hat viele Ideen

Die Tradition                 –        wird dort noch gelebt

Und trotz des Alters     –        sind sie jung geblieben

Darum sind alle dort durchaus sehr bestrebt

Jetzt haben wir            –        ein grosses Jubiläum

Und wollen feiern        –        bis tief in die Nacht

Das alles werden         –        wir noch nachholen

Mit tollen Liedern         –        wie man es so macht

15.

Wir sind MobilTON –  und wir singen gerne!

Ja wir sind bunt – so bunt wie diese Welt!

Ja wir sind anders – und haben ein Motto:

“Mittendrin, statt immer nur dabei!”

 

Mit Bargen proben – war ein Erlebnis

Zusammen tanzen – war für uns der Hit!

Im nächsten Jahr – gibt`s unsre Konzerte,

wir geben alles, singen, lachen,  macht doch mit!

16.

Doch hinter dem Jura verborgen , plagen uns dieselben Sorgen.

Diese Corona mit  Häme, durchkreuzte auch unsere Pläne,

unsere Freude am Gesang- verstummte leider der schöne Klang.

Corona da – Corona dort, das hört man hier in einem fort.

Wir lassen uns nicht unterkriegen , werden sie mit Musik besiegen.

Mit Masken tragen ,Abstand halten , wird bald wieder Freiheit walten.

Dem Virus zu trotzen ist unser Ziel, an Musik und Freundschaft liegt uns viel.

Mit Gejammer kommt man nicht weiter, drum bleiben wir lieber heiter.

17.

Musik, das ist doch –  für unsre Seele

was Butter ist – auf unserem Brot

Was wir vermissen – kann niemand wissen

der nicht mit vielen – gesungen hat.

Doch was schnell klar war – egal , was da war Musik hält uns doch – ganz eng zusammen.

Der Taktstock kommt schon – das ist bestimmt gewiss Musik verbindet – als Band aus Stahl.