Schlachtfest-Wieder ein voller Erfolg

Schlachtfest „nochämol dähom“ kam sehr gut an – Aber Normalität wird herbeigesehnt

Helmstadt-Bargen (oh)

Unter dem Motto Schlachtfest „nochämol dähom“ musste ausgerechnet bei der 25. Auflage erneut auf ein Festzelt und ausgelassene Stimmung verzichtet werden. Aber trotz Corona konnte zumindest eine abgespeckte Version durchgeführt werden. Es wurde wieder ein Essen-Verkauf zum Mitnehmen angeboten, der auf dem Ingelheimer Hof stattfand. Schlachtplatten, Schnitzel und Bratwürste warteten auf ihre Abnehmer – und diese ließen sich nicht lange bitten.  Eine Vorbestellung war nicht notwendig, da von allem ausreichend vorhanden war. Am Freitagabend und am Sonntagvormittag bildeten sich Auto-Warteschlangen vor der Kasse sowie dann nochmals einige Meter weiter bei der Essensausgabe. Die ausgeschilderte „Drive-in-Strecke“ konnte mit dem PKW befahren werden und niemand musste aussteigen, um seine verpackten Essen in Empfang zu nehmen. Zusätzlich standen PKW-Einweiser an Ein- und Ausfahrt, sodass niemand sich verfahren konnte. Das von den beiden Vorsitzenden Steffen Emmerich und Markus Hoeßl bereits im vergangenen Jahr ausgearbeitete Hygienekonzept wurde erneut vom motivierten MGV-Küchenteam um Küchenchef Uwe Brenner umgesetzt. Auch wenn alle über den erneuten Erfolg der abgespeckten Version sehr zufrieden waren wird doch das traditionelle Schlachtfest herbeigesehnt. So hoffen alle, im nächsten Jahr wieder in einem voll besetzten Festzelt bei Gesang sowie Rock- und Blasmusik riesige Feststimmung zu erleben und auch wieder nette Gespräche führen zu können und die Kameradschaft entsprechend zu pflegen.

25. Schlachtfest des MGV Bargen – “nochämol dähom”

Seit 24 Jahren ist das Schlachtfest des MGV Eintracht Bargen ununterbrochen fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Gemeinde Helmstadt-Bargen. Brot wurde vor Ort gebacken, Schweine der Helmstadter Familie Mattern wurden geschlachtet und von der Metzgerei Baumeister verwurstelt, um dann mit bester Hausmannkost ein ganzes Wochenende auf dem Ingelheimer Hof zünftig feiern zu können. Dabei wurde bei meist vollbesetztem Haus drei Tage lang gesungen, gerockt und musiziert.

Doch seit gut 18 Monaten ist auch für uns Vereine alles anders – gemeinsames Training im Sport, Übungen der Feuerwehr, Proben bei Musik und Gesang, Vorstandstreffen und vor allem Veranstaltungen dieser Art, sind derzeit einfach nur mit großem Aufwand oder gar nicht möglich. Das Schlachtfest ganz absagen kam für die Sänger des MGV aber erneut  nicht in Frage. Und so haben sich die Verantwortlichen aufgrund des überragenden Erfolges im letzten Jahr entschlossen, erneut an zwei Tagen einen Essensverkauf ohne Festbetrieb auf dem Ingelheimer Hof  zu organisieren. Dabei war wieder klar, der Ort musste es in jedem Fall sein – das gehört für die Bevölkerung und für unseren Verein einfach dazu.

Und so können alle Freunde der Hausmacher Spezialitäten am Freitag  24.09.2021 (18:00 – 20:30 Uhr) und Sonntag 26.09.2021(11:00 – 14:00 Uhr) die beliebten Gerichte kaufen, um diese dann “nochämol dähom” in den eigenen vier Wänden zu genießen. Schlachtplatte, Bratwürste mit Kraut, sowie Schnitzel mit Kartoffelsalat stehen auf dem Speiseplan und werden mit der gebotenen Sorgfalt von den Sängern zubereitet und verkauft. Hierzu wird extra ein gut ausgeschilderter  “drive in Schalter” eingerichtet, sodass man bequem mit dem PKW vorfahren kann, um die von uns bereits gut verpackten Köstlichkeiten auch warm nach Hause zu bringen. Daher sollten Sie keine Töpfe oder Dosen zum Transport mitbringen. Eine Vorbestellung ist nicht notwendig.

Die Männer des MGV Eintracht Bargen freuen sich schon heute auf Ihr Kommen und Ihre Unterstützung.

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Gedenken an die verstorbenen Sänger

Festgottesdienst zum 140-jährigen Bestehen des Männergesangvereins Eintracht Bargen

Helmstadt-Bargen (oh)

Viele geplante Veranstaltungen anlässlich des 140-jährigen Bestehens des Männergesangvereins Eintracht Bargen mussten leider coronabedingt abgesagt werden. So waren jetzt alle froh, dass wenigstens der Jubiläumsgottesdienst in der evangelischen Kirche stattfinden konnte. Kurzfristig sprang Pfarrer i.R. Steffen Haselbach hierfür ein, da Pfarrerin Sandra Stadler-Uibelhör schwanger ist und ein sofortiges Berufsverbot erhalten hat. Der MGV selbst beteiligte sich mit insgesamt vier Liedern an dem Gottesdienst. Die Sänger standen dabei coronakonform in zwei Metern Abstand und füllten die gesamte Empore auf beiden Seiten aus. Das Lied „Heimat“ ging gleich mit der inbrünstigen Darbietung unter die Haut. Vorsitzender Steffen Emmerich erwähnte, dass es der erste Auftritt seit 18 Monaten sei und hierfür nur eine Probe stattgefunden habe. Psalm 96 „Singet dem Herrn ein neues Lied“ passte dann perfekt in das Votum. In seiner Ansprache ging Pfarrer i.R. Steffen Haselbach auf zwei Lieder ein, die ihm zur momentanen Situation eingefallen sind. Zunächst erwähnte er „Atemlos durch die Nacht“ von Helene Fischer. „Atemlos geht es durch die Straßen und Clubs, alles ist perfekt. Von einem Event geht es zum anderen, so ist das allgegenwärtige Lebensgefühl. Wir sind durch Facebook, Twitter, Instagram ständig auf dem neuesten Stand der Dinge und immer erreichbar. Wie völlig anders ist das Lebensgefühl durch Corona allerdings in den letzten eineinhalb Jahren“ meinte er. Die zurückliegende Zeit des Ausgebremstwerdens habe vielleicht einiges bewusstgemacht. Und hier führte er das zweite Lied „Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer“ an. Es gehe hier um den Atem des Lebens, die Freiheit von der Atemlosigkeit. Tief durchatmen sei ab und zu wichtig. Der Atem sei das Geschenk Gottes. Gott lade zum Durchatmen und frei sein ein. Nach dem Liedvortrag des MGV „Die Rose“ wurde der verstorbenen passiven Mitglieder seit Ausbruch der Pandemie und der verstorbenen aktiven Sänger seit dem letzten Jubiläum im Jahr 2006 gedacht. Pfarrer i.R. Steffen Haselbach entzündete hierzu für jeden Genannten eine Kerze. Bei den Sängern waren dies Horst Aldinger, Georg Arnold, Klaus Baumgarnter, Herbert Brenner, Berthold Edelmann, Walter Friedrich, Hans Hess, Heinrich Joh, Martin Kaltwasser, Robert Laible, Heinrich Maßholder, Franz Peregovich, Gerhard Scheuermann, Wilfried Schmitt, Wilhelm Schmitt, Hartmut Thimmig und Erich Ullrich. Mit dem Lied „Oimol sehn mir uns wieder“ von Andreas Gabalier, gesungen im Bargener Dialekt, wurde, verbunden mit vielen schönen Erinnerungen, der verstorbenen Sänger gedacht. Im Fürbittengebet wünschten sich einige Sänger, dass bald wieder Normalität bei Proben und Auftritten einkehre, der Chor lange fortbestehe und dass die verstorbenen Sänger nicht vergessen werden. Nach dem Liedvortrag „Herr, deine Güte“ wurde auf dem Friedhof noch einmal „Die Rose“ intoniert und am Grab der genannten verstorbenen Sänger jeweils eine Rose abgelegt.

Jahreshauptversammlung “Aus der Situation das Beste gemacht”

Aus der Situation das Beste gemacht

MGV Eintracht Bargen blieb trotz Pandemie nicht untätig – Kontakte wurden gehalten

Helmstadt-Bargen (oh)

Pandemiebedingt nur wenige „Zahlen-Daten-Fakten“ konnte der I. Vorsitzende Steffen Emmerich bei der Jahreshauptversammlung des MGV Eintracht Bargen im Gasthaus „Zum durstigen Geißbock“ präsentieren. Auch musste wegen Corona auf das obligatorische Eingangslied und das Schlusslied diesmal verzichtet werden. Lediglich einen Auftritt bei einem runden Geburtstag eines Sängers hatte der Chor im Jahr 2020. Die Proben wurden nach dem Eintritt der Pandemie, je nach dem Inzidenzaufkommen, online, in Gruppen, im Freien bzw. in der Turnhalle durchgeführt. „Dies war nicht jedermanns Sache und auch nicht wirklich prickelnd, aber so blieb man wenigstens in Kontakt“ meinte der Vorsitzende. Alle geplanten Veranstaltungen mussten ausfallen. Die anstehenden Ehrungen wurden jedoch bei den Sängern zuhause coronakonform vorgenommen. Horst Kuhn (für 60 Jahre) Dieter Banspach und Rainer Schmitt (für 40 Jahre und Ernennung zu Ehrenmitgliedern) sowie Hans-Georg Arnold und Horst Sutter (für 25 Jahre) waren die Jubilare. Man blieb aber nicht komplett untätig. Ein Video-Clip zu einer Clopapier-Challenge wurde aufgenommen, für die älteren Sänger wurde eine CD mit Liedern aus früheren Jahren zusammengestellt sowie ein Weihnachtsbrief erstellt und der bereits sehnsüchtig erwartete Weihnachtsstern, den es normalerweise bei der Weihnachtsfeier gibt, zugestellt. Ein Vereinsverwaltungsprogramm legte sich der MGV zu, auf das mehrere Personen zugreifen können. Jürgen Arnold brachte sich hier mit entsprechenden Schulungen stark ein. Jean-Luc Scott stellte für die „Geburtstagskinder“ einen musikalischen Video-Clip zusammen und erhielt dafür ein Weinpräsent. Durch die machbaren Aktionen hat man sich nicht gänzlich aus den Augen verloren. Nach den Sommerferien soll wieder ein geregelter Probenbetrieb beginnen. Geplant ist weiterhin ein Gottesdienst am Samstag, 11. September zu Ehren der verstorbenen passiven Mitglieder verbunden mit einem Familientag anlässlich des 140-jährigen Chorjubiläums. Auch das „Schachtfest to go“ auf dem Ingelheimer Hof soll es am 24. und 26. September erneut geben und ein Sängerausflug am 30. Oktober nach Hammelburg ist geplant. Schriftführer Uwe Brenner ging noch einmal auf diejenigen Dinge ein, die pandemiebedingt hatten stattfinden können. Kassier Günter Nauert konnte eine solide finanzielle Basis des Vereins vermelden und Kassenprüfer Lukas Hoeßl bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung. Ehrenvorsitzender Helmut König entlastete die Vorstandschaft. Chorleiter Friedemann Buhl ging ausführlich auf den Textwettbewerb ein, der momentan in vollem Gange ist. Die einzelnen Strophen werden Solo gesungen, der Refrain vom Chor. Auch das Konzert mit dem Chor Mobilton ist noch im Hinterkopf. „Ich hoffe, noch lange mit euch singen zu können. Große Planungen sind halt leider nicht möglich, da man nicht weiß, wie sich alles entwickelt“ meinte Buhl. Das Weihnachtskonzert mit dem Dubna-Chor steht derzeit unter einem dicken Fragezeichen.

Textwettbewerb “Viele aus 80 Millionen.”

Mit diesem Link kommst du direkt zu den Textvorschlägen.

https://mgveintrachtbargen.com/eingereichte-textvorschlaege/

Mit diesem Link kommst du direkt auf die Wettbewerbsseite!

https://mgveintrachtbargen.com/?page_id=3732&preview=true

„Viele aus 80 Millionen“ als Sinnbild der Hoffnung

Kreative Texter gesucht – MGV Bargen startet mit Vereins-Wettbewerb in Jubiläumsjahr

Helmstadt-Bargen (oh)

„So viel geplant, und nichts ist geschehn. So viel passiert, das wir nicht verstehn. Es wird nicht leicht, aber wir schaffen’s schon, denn wir sind nicht alleine, wir sind Viele aus 80 Millionen.“ Dieser abgeänderte Refrain des bekannten Popsongs von Max Giesinger soll die Basis und gleichzeitig das Motto für einen Textwettbewerb bilden, den die Sänger des MGV Bargen für alle Vereine in der Region als Projekt starten. Aber der Reihe nach. Seit über einem Jahr legt die Corona-Pandemie das öffentliche Leben nahezu völlig lahm. Die klassische Vereinsarbeit der rund 350.000 bundesweiten Vereine mit Training und Spiel, Erfolg und Misserfolg, Probe und Auftritt, Organisation und vor allem geselligem Beisammensein liegt ebenso brach. Vereinsaktivitäten gibt es meist nur auf Online-Plattformen oder in kleiner Runde mit Maske und Abstand. Diese Online-Angebote sind zwar wichtig, um den Kontakt nicht ganz abbrechen zu lassen, können aber persönliche Treffen nicht ersetzen und werden daher nur eingeschränkt angenommen. Auch die Sänger des Männergesangverein Eintracht Bargen leiden unter den Auswirkungen dieser Pandemie. Fand doch die letzte Probe unter strengen Hygienebedingungen im Oktober 2020 in der Turnhalle Bargen statt. In diesem Jahr sollte beim 140-jährigen Jubiläum demonstriert werden, dass es sich trotz des hohen Alters um keinen „verstaubten“ Verein handelt. Obwohl es kein klassisches Jubiläum ist, waren einige Veranstaltungen in der Planung, die so aber nicht durchführbar sind. So musste jüngst das letztjährig verschobene Konzert mit dem integrativen Chor MOBILTON aus Eberbach erneut ausfallen. Auch das geplante dreitägige Schlachtfest auf dem Ingelheimer Hof mit Dorfabend wird im September sicher nicht stattfinden können. Hoffnung haben die Vereinsverantwortlichen aber noch, erneut den russischen Knaben-Chor aus Dubna im Rahmen ihrer Tournee 2021 in der Weihnachtszeit nach Bargen holen zu können. Und trotzdem lassen die Sänger keine Untergangsstimmung aufkommen. In der MGV-Vorstandschaft hat man sich Gedanken gemacht, mit welcher Botschaft das Jubiläumsjahr dennoch bei allen in „positiver“ Erinnerung bleiben kann.  Was wäre passender als ein Lied – ein Lied für alle Vereine im gesamten Kraichgau soll es werden, so die Gedanken der Sänger um den 1. Vorsitzenden Steffen Emmerich und ihren Dirigenten Friedemann Buhl. Ein phantasievoll kreiertes Lied, das die Erlebnisse, Freundschaften und den Gemeinschaftsgeist innerhalb der Vereine beschreibt und vor allem Hoffnung und Perspektive für das Vereinswesen nach der Pandemie geben soll. Basis ist der Popsong „Einer von 80 Millionen“ von Max Giesinger, der seine Originalfassung anlässlich der Fußball-EM 2016 in Frankreich nochmals mit dem bekannten Refrain umgedichtet hatte. Wir sind „Viele aus 80 Millionen“ soll daher der Titel für das Projekt sein. Vereine und auch Privatpersonen aus der ganzen Region können Textvorschläge für eine Strophe beim MGV einsenden, gerne auch in “Mundart” Folgende Schlagworte gelten hierbei als Anhaltspunkte: Durchhalten ist angesagt, was vermissen wir und auf was freuen wir uns wieder, für was lohnt es sich, standhaft zu bleiben. Das Lied soll allen Vereinen Hoffnung und Mut geben und den Zusammenhalt stärken. Die Bargener Sänger wollen mit dieser Aktion Jung und Alt zum Texten animieren. Personen, die als Mitglied, Vorstandsmitglied oder als Gruppierung, egal in welchem Verein, aktiv sind, denen die gemeinsame Zeit fehlt und die sich auf ein baldiges Wiedersehen freuen. Gerne sollen auch Erfahrungen mit einfließen, was ihnen gerade ihr Verein Positives in der Vergangenheit gegeben hat. Auf der Homepage des MGV unter www.mgveintrachtbargen.de ist eine eigene Rubrik mit weitergehenden Informationen eingerichtet. Dort ist neben dem Refrain auch die bekannte Melodie des Titels nochmals hörbar. Eine erste Strophe, gesungen vom Dirigenten Friedemann Buhl, ist dort als Idee bereits eingestellt und zu hören. Nach Vorstellung der Verantwortlichen soll das künftige Lied maximal fünf Strophen haben. Der eingangs genannte Refrain des Liedes steht allerdings jetzt schon fest. Die Textvorschläge für die Strophen können an die zentrale E-Mail-Adresse info@mgveintrachtbargen.de oder per Post an den 1. Vorsitzenden Steffen Emmerich, Römersberg 9, 74921 Helmstadt-Bargen gesendet werden. Der Wettbewerb läuft im Zeitraum von Anfang Mai bis zum 30. Juni 2021. Jeder Einreicher, erhält von uns eine CD-Aufnahme vom  „Moschtkrugkonzert 2018“. Damit es sich gerade für die kreativsten Texter lohnt, schüttet der MGV für jede veröffentlichte Strophe an den/die Einsender einen Geldpreis von 100 Euro aus. Geld, das für das Jubiläum ohnehin verplant war. Obendrauf gibt es noch einen 40 Euro-Gutschein für Hössl´s Lädle in Neckarbischofsheim, womit der Kreis zum 140-jährigen Jubiläum wieder geschlossen ist. Eine bunt gemischte Jury, bestehend aus der RNZ-Redaktion Sinsheim, unserem Freund und ehemaligen Fanbeauftragten der TSG 1899 Hoffenheim Charly Mildenberger, MGV-Dirigent Friedemann Buhl sowie unserem Sänger und Ideengeber Uwe Brenner, wird die besten Textvorschläge am Ende auswählen. Buhl wird die ausgewählten Texte zu einem Lied für die Sänger des MGV arrangieren, auch wenn diese zunächst nicht hundertprozentig auf die Melodie passen sollten. Vor den Sommerferien soll der komplette Liedtext in der RNZ veröffentlicht und noch in diesem Jahr durch die Sänger des MGV Bargen eingesungen werden. Keine Scheu, wir schaffen das schon, denn wir sind „Viele aus 80 Millionen“.

Jahreshauptversammlung

Liebe Sänger,

lieber Mitglieder des MGV Eintracht Bargen,

die für Samstag, 30.1.2021 vorgesehene Jahreshauptversammlung des MGV Eintracht 1881 Bargen e.V. kann aufgrund der aktuellen Beschränkungen nicht stattfinden und muss deshalb verschoben werden. Zu gegebener Zeit werden wir hierzu rechtzeitig einladen.

ABSTAND HALTEN – DURCHHALTEN – ZUSAMMENHALTEN

Schlachtfest “dessmol dähom” übertrifft kühnste Erwartungen

Während sich exakt vor einem Jahr im voll besetzten Festzelt auf dem Ingelheimer Hof  bei Gesang, Rock- und Blasmusik noch alles um die “Wurst” drehte, herrschte auf dem Festplatz dieses Jahr gähnende Leere.

Was sich dieses Jahr aber in der MGV-Küche, in der Warteschlange vor dem Kassenzelt und der Essensausgabe abspielte, war sowohl für die Sänger als auch für die Festbesucher kaum zu glauben. Aber der Reihe nach.

PKW-Einweiser wurden an den Hofein- und ausfahrt zum Ingelheimer Hof postiert, Hinweisbänder zur besseren PKW-Führung hin zum abgeschirmten Kassenzelt wurden angebracht. Die Zufahrt zur Essensaugabe wurde so eingerichtet, dass die Festbesucher das gut verpackte Essen direkt durch die offenen Seitenscheiben ihrer PKW geliefert bekamen. Neben einem altgedienter Brotbackschieber kam hier zusätzlich ein eigens konstruierter “Präzisions-Essenzuführautomat”  mit großem Erfolg zum Einsatz. Das von den beiden Vorsitzenden bis ins kleinste Detail ausgearbeitete und vom Ordnungsamt abgesegnete Hygienekonzept wurde durch das hoch motivierte MGV-Küchenteam um Küchenchef Uwe Brenner perfekt umgesetzt. Es war also angerichtet.

Was dann am Freitag um Punkt 18.00 Uhr auf dem sonst so beschaulichen Hof los war, übertraf die kühnsten Erwartungen. Erst nach gut 2 Stunden ununterbrochener Auslieferung von Schlachtplatten, Bratwürsten und Schnitzel, (quasi im Sekundentakt) konnten die engagierten Helfer erstmals eine Pause einlegen. Die eigentlich für 2 Tage gut gefüllten Kochtöpfe waren regelrecht leer gekauft. Die Metzgerei Baumeister, die Familien Laible und Stoll sorgten am Samstag Vormittag in einer beispiellosen Gemeinschaftsaktion spontan dafür, dass die Vorräte wieder reichlich gefüllt wurden. Und so konnten am Sonntag bei ungebrochenem Ansturm, alle Festbesucher mit einem breiten Grinsen im Gesicht, das Essen “dessmol dähom” genießen..

Die gesamte MGV-Familie bedankt sich herzlich für den überragenden Zuspruch

 

Absage Konzert „ZUSAMMEN“ am 21.03.2020

Der MGV Eintracht 1881 Bargen e.V. bereitet sich seit Monaten intensiv auf ein gemeinsames Großkonzert mit dem integrativen MobilTON der Lebenshilfe Eberbach vor. Im Rahmen dieser Veranstaltung am 21.März 2020 soll u.a. auch unter Einbeziehung weiterer Integrativer Gruppen auf den welt-Down-Syndrom-Tag hingewiesen und aufmerksam gemacht werden.
Die Entwicklungen der letzten Tage in Bezug auf die Verbreitung des Corona-Virus haben wir als Initiatoren natürlich aufmerksam beobachtet und uns zunehmend die Frage der Sinnhaftigkeit einer Konzertdurchführung gestellt. Hierbei standen wir auch in engem Kontakt zum Gesundheitsamt Heidelberg sowie dem Behindertenbeauftragten des Rhein-Neckar-Kreises Herrn Alberti. Die Empfehlungen zur Konzertabsage waren eindeutig.
Den Beschluss zur Absage/Verschiebung des Konzertes in Helmstadt und somit auch die Nichtteilnahme am möglichen Konzert am 29.03.2020 in Eberbach hat die Vorstandschaft am Mittwoch den 11.03.2020 getroffen.
Diesen Beschluss hat die Vorstandschaft des MGV einstimmig und trotz immensem Vorbereitungsaufwand leichten Herzens und für alle Beteiligte rechtzeitig gefasst.

Unabhängig von der durchaus möglichen Beachtung und Umsetzung der Handlungsempfehlungen des RKI sind wir klar zum Schluss gekommen, nicht nur den freiwillig zu uns kommenden Besuchern keine 100 % Sicherheit bieten zu können, sondern auch und vor allem ging es uns darum, den eigenen älteren oder derzeit gesundheitlichen angeschlagenen Sängern die Entscheidung über eine Teilnahme am Konzert abzunehmen. Falsch verstandener Gruppenzwang ist hier komplett fehl am Platz. Heißt: kein einziger Sänger soll mit einem schlechten Gefühl an einer Veranstaltung teilnehmen, an der er normalerweise nicht teilnehmen würde. Und kein Sänger aus den Reihen des MGV soll sich rechtfertigen müssen, ev. nicht an der Veranstaltung teilzunehmen.

Diese Situation ist weder den diversen freiwilligen Helfern ( Sängerfrauen ), aber auch der Feuerwehr Bargen unter keinen Umständen zuzumuten, um deren Einsatzbereitschaft auch nur ansatzweise zu gefährden.

Die Freude, die Dankbarkeit und die äußerst positiven Erfahrungen im Umgang mit den behinderten Menschen im Rahmen der umfangreichen Vorbereitungsmaßnahmen haben uns alle bestärkt, die Veranstaltung in jedem Fall nachzuholen, sofern es die Umstände zulassen. Hierzu werden wir nach alternativen Räumlichkeiten zu gegebener Zeit Ausschau halten.
Es lebe die Freundschaft

Im Namen aller Sänger
Steffen Emmerich Markus Hößl
1.Vorsitzender 2.Vorsitzender

Vorankündigung Chorkonzert “Zusammen”

„ZUSAMMEN“ wird gesungen und getanzt

Bargener Männerchor und MobilTON planen zwei Konzerte mit Mo-dellcharakter
Helmstadt-Bargen(oh)

„ZUSAMMEN“ ist das Motto von zwei ganz besonderen Konzerten, welche behinderte und nicht behinderte Menschen sprichwörtlich zusammenbringt. Das erste Konzert findet am Samstag, 21. März um 19.00 Uhr in der Schwarzbachhalle Helmstadt statt – dieser Termin ist ganz bewusst gewählt, denn an diesem Tag ist all-jährlich Welt-Down–Syndrom-Tag. Am Sonntag, 29. März um 17.00 Uhr wird das Konzert in der katholischen St. Josef-Kirche in Eberbach wiederholt. In der Schwarzbachhalle Helmstadt ist dies neben dem Charakter der Veranstaltung auch aus einem anderen Grunde etwas ganz Besonderes. Es ist gleichzeitig die letzte öffentliche Veranstaltung vor der Schließung der Halle aufgrund von umfangreichen Sanierungsarbeiten. So unterschiedlich wie sich die Beteiligten darstellen, so vielfältig wird das Pro-gramm. Die Hauptakteure sind der Männergesangverein Eintracht Bargen und der Chor MobilTON, deren Träger die Lebenshilfe Eberbach ist. Hinzu kommen die Rollstuhltanzgruppe „Rhythm on wheels“ des TSC Rot-Gold Sinsheim, die Rhythmik Gruppe RONDO der Lebenshilfe Buchen mit einer Stepptanzvorführung sowie die Lebenshilfe Sinsheim mit einer Bilderausstellung der Kraichgau-er Kunstwerkstatt. „Wir sind alle verschieden und jeder hat irgendwo seine Stärken und Defizite. Ich freue mich ganz besonders auf den gemeinsamen Chorauftritt mit MobilTON“ meinte der I. Vorsitzende des MGV Bargen Steffen Emmerich. Der Chor Mobil-TON, bestehend aus 20 körperlich bzw. geistig behinderten Menschen und 20 Personen ohne Handicap, ist einer von lediglich 22 integrativen Chören in ganz Deutschland. Bei den gemeinsamen Konzerten sollen viele Facetten zum Thema Inklusion „ZUSAMMEN“ erlebbar werden. Es werde nach den Angaben der Initiatoren keinen zwingenden Konzert-Charakter geben, sondern der Spaß am Miteinander solle im Vordergrund stehen. Die Chöre treten einzeln und „ZUSAMMEN“ auf, wobei das Liedgut weitestgehend aus deutschen Schlagern, Rock und Popsongs gepaart mit viel Bewegung besteht. Sie werden dabei durch eine Band unterstützt. „Behinderte nehmen am sozialen Leben teil. Es gilt nicht, sie einzugliedern, sondern sie sind mitten unter uns, werden aber meist abgeschoben und ausgegrenzt. Inklusion ist aber machbar und hörbar. Den Beweis werden die beteiligten Gruppen antreten“ meinte die MobilTON-Chorleiterin Annette Beichert. Die Idee, die Konzerte „ZUSAMMEN“ zu veranstalten ist im Rahmen einer Chorveranstaltung im Schwarzacher Hof der Johannes-Diakonie im Oktober 2018 entstanden – ein gemeinsames Konzert quasi vor der Haustüre in Helmstadt-Bargen sollte es sein. Ein erstes Kennen-lernen zwischen den Sängern des MGV Bargen und den Mitwirkenden des Chors MobilTON gab es dann bei einem Sommerfest in einer Waldhütte in Neunkirchen im Juli 2019. „Wir haben zusammen gesungen, getanzt, gegessen und getrunken und es herrschte eine Super-Stimmung. Nachdem wir uns beschnuppert hatten gab es hüben wie drüben keinerlei Berührungsängste“ blickte MGV-Vorsitzender Emmerich zufrieden zurück. Das Thema „Tanz“ wird auch bei den Konzerten fortgesetzt. „Wir wollen keine hochstilisierten Konzerte bieten, sondern den Spaß an der Musik vor-führen und das Publikum mitreißen“ unterstrich MGV-Dirigent Friedemann Buhl. Ein besonderes Schmankerl ist die Moderation durch den SWR-Sporthelden 2018 Philipp Nunninger, ein junger Mann aus Weinheim mit Down-Syndrom. Die einmalige Chance, Menschen mit und ohne Behinderung „ZUSAMMEN“ aktiv zu sehen, sollte Anreiz genug sein, eines der Konzerte zu besuchen. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Der Eintritt ist frei; Spenden werden gerne entgegengenommen.