Jahreshauptversammlung 2022

Wer eine Jahreshauptversammlung für eine „bierernste“ Sache hält, der wird beim Männergesangverein Bargen eines Besseren belehrt. Mit „Lustig, ihr Brüder“, intoniert aus 34 Kehlen, begann die Veranstaltung und dieses Lied war wie prädestiniert für diesen Abend. Es ging sehr lustig zu und zeigte die gute Kameradschaft der Sänger. Doch der notwendige organisatorische Ablauf litt darunter keineswegs. Nach dem Totengedenken für den erst kürzlich verstorbenen Sänger Karl Banspach, konstatierte der 1. Vorsitzende Steffen Emmerich in seinem Bericht extrem gute Rahmenbedingungen und ein attraktives Liedgut. Er blickte trotz vieler Corona-Einschränkungen, auf ein arbeitsreiches Sängerjahr 2021 zurück. Die Höhepunkte im vergangenen Jahr waren für Emmerich der Liedwettbewerb “Viele von 80 Millionen”, das Schlachtfest “to go” sowie ein Ausflug der Sänger nach Hammelburg.
Die Pandemie habe gezeigt, dass man sich gerade im Verein auch schnell an eine Zeit ohne Proben gewöhnen kann – Mit ist aber deutlich schöner! 😉
 „Wir müssen alle an einem Strang ziehen und weiterhin respektvoll miteinander umgehen“ gab er die Parole aus.
Schriftführer Uwe Brenner rief in teilweise recht bildhaften Darstellungen, die Ereignisse des abgelaufenen Jahres nochmals ins Gedächtnis. Kassier Günter Nauert gab einen Überblick über die finanzielle Lage und Kassenprüfer Günter Hönig attestierte zusammen mit Lukas Hößl eine einwandfreie Kassenführung. Der Verein konnte erneut, trotz teils fehlender Einnahmen aus Veranstaltungen, seinen finanziellen Verpflichtungen uneingeschränkt nachkommen. Der Bericht des Chorleiters Friedemann Buhl war in diesem Jahr vielmehr eine Vorschau auf die anstehenden musikalischen Herausforderungen. Die Entlastung der Vorstandschaft übernahm traditionell der Ehrenvorsitzende Helmut König. Da die Vorstandschaft wieder nahezu geschlossen antrat und auch gewählt wurde, war die Basis für weitere erfolgreiche Sängerjahre schnell gelegt.

MGV unterstützt ukrainische Flüchtlingskinder

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen, dachte sich der Männergesangverein aus Bargen. Wie schon angekündigt wollen die engagierten Sänger aus dem Wollenbachtal in diesem Jahr den kompletten Erlös ihres diesjährigen Schlachtfestes „to go“ den regionalen Ukraine-Hilfsorganisationen zukommen lassen. Da trifft es sich natürlich, dass es der Gemeinde, allen bürokratischen Hindernissen zum Trotz, gelungen ist ein Betreuungsangebot für ukrainische Kinder im Kindergartenalter aufzubauen. Dieses Betreuungsangebot ist auch den Vorstandsmitgliedern des Männergesangvereins zu Ohren gekommen, die hier spontan die Unterstützung des MGV Bargen zugesagt haben. Mit einer großzügigen Geldspende in Höhe von 1.500,- € ist es den Sängern gelungen, neben der Beschaffung von geeignetem Spielmaterial auch noch für jedes Kind einen kindergartengerechten Rucksack nebst Trinkflasche und Vesperbox als kleines Willkommensgeschenk zu organisieren.

Bürgermeister Jürriens zeigte sich beeindruckt von dieser Hilfsbereitschaft und dankte dem MGV Bargen ausdrücklich für sein Engagement. Auch mit solchen Aktionen können wir alle zeigen wie wir unseren Beitrag zur Linderung des großen Leids vieler Kriegsopfer leisten können.

Bei der symbolischen Übergabe der Spenden konnten sich die Initiatoren selbst überzeugen, wie gut ihre Unterstützung angelegt ist. Schon jetzt werden sechs Kinder in dieser Spielgruppe betreut und tollen trotz allen anfänglichen Sprachbarrieren fröhlich durch den Raum.

 

Bild 1: Bürgermeister Wolfgang Jürriens nimmt die Spende des Männergesangvereins Bargen für die Flüchtlingskinder aus der Ukraine aus den Händen von Vorstand Steffen Emmerich (rechts) und seinem Vize Markus Hößl entgegen.

Bild 2: Praktische Geschenke von Wert: der zweite Vorstand des Männergesangverein Bargen, Markus Hößl (links) und sein „Chef“ Steffen Emmerich haben für jedes Kind aus der Ukraine, das in der Spielgruppe in Flinsbach betreut wird, im Namen des MGV Bargen einen Rucksack mit Trinkflasche und Vesperbox spendiert.

Bild 3: Freude pur: den Kindergartenkindern aus der Ukraine, die in der Spielgruppe für Flüchtlinge in Flinsbach betreut werden ist der Spaß den sie gemeinsam haben richtig anzusehen.

Preisverleihung für die Gewinner des Textwettbewerbes

„Wir sind Viele aus 80 Millionen“.

Diese leicht veränderte Textzeile aus Max Giesingers bekanntem Popsong war Basis und zugleich Motto eines Textwettbewerbes, den die Sänger des MGV Eintracht 1881 Bargen e.V. anl. ihres diesjährigen 140-jährigen Jubiläums ausgeschrieben hatten.

Ein fantasievoll kreiertes Lied sollte es werden, das die Erlebnisse, Freundschaften und den Gemeinschaftsgeist innerhalb der Vereine beschreibt und vor allem Hoffnung und Perspektive für das Vereinsleben nach der Pandemie geben soll. Aus den vielen Einsendungen wurde von der Jury unter Vorsitz von Dirigent Friedemann Buhl nun 4 Strophen ausgewählt und zu einem Lied zusammengestellt. Eine Strophe nebst Refrain hatten bekanntlich der MGV selbst eingebracht.

In kleiner Runde wurden nun die Gewinner des Textwettbewerbes eingeladen, und erhielten aus den Händen des 2. Vorsitzenden Markus Hößl ihre Preise in Form eines Geldpräsentes. Friedemann Buhl, welcher die Texte bereits zu einem 3-stimmigen Chorsatz für seine Sänger geschrieben hat und fleißig probt, zeigte sich in einer kurzen Zusammenfassung nochmals begeistert vom Ideenreichtum der eingereichten Texte. Vor allem die nun prämierten Strophen spiegeln die unterschiedlichen Facetten und Emotionen während der Pandemie am Besten wieder.

Und so durften die Gewinner Annette Beichert (Mosbach), Bernd Humpa (Flinsbach), Dieter Vilimek (Bargen) und Sebastian Stadler (Helmstadt) neben dem Geldpreis, noch jeweils einen Gutschein von Christina Hößl`s „Lädle“ aus Neckarbischofsheim in Empfang nehmen – vielen Dank. Mit einem Gesamtpreis von € 140,- für jeden Gewinner, waren an diesem Abend nur zufriedene Gesichter zu sehen.

Die Vorstandschaft des MGV bedankt sich bei allen Einsendern für ihre Ideen. Die Strophen werden in den kommenden Ausgaben des Nachrichtenblattes der Brunnenregion veröffentlicht, und so das komplette Lied vorgestellt – und hoffentlich bald aufgeführt.

„Wir sind Viele aus 80 Millionen“.

Ergebnis Textwettbewerb “80 Millionen”

Hier sind die 5 Strophen, die es in das Lied “80Millionen” geschafft haben.

die 1. Strophe war unsere Eigene vom MGV Bargen

die 2. Strophe wurde von Dieter Vilimek gedichtet

die 3. Strophe wurde von Bernd Humpa gedichtet

die 4. Strophe wurde von Sebastian Stadler gedichtet

die 5. Strophe wurde von MobilTon Eberbach gedichtet

hier nun das gesamte Lied

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Ehrungen Chorverband Elsenzgau

Einen Ehrungsabend für langjährige Sängerinnen und Sänger veranstaltete der Chorverband Elsenzgau am 23.10.2021 in der Sinsheimer Dr.-Sieber-Halle. Der Chorverband hat in diesem Jahr 100. Geburtstag, sodass der Abend auch zum Jubiläumsabend wurde, an dem der Vorsitzende des Badischen Chorverbandes‚ Joseph Offele aus Karlsruhe‚ die Festrede hielt. Da im letzten Jahr der Ehrungsabend leider der Pandemie zum Opfer fiel, wurde nach langer und intensiver Vorbereistungsphase ein Konzept ausgearbeitet, um die ausgefallenen Verbandsehrungen für 2020 und die diesjährigen Ehrungen stilvoll miteinander zu verbinden. Dies ist den Verantwortlichen hervorragend gelungen.

Einen schönen Abend hatten wir – endlich wieder gemeinsam – in der neuen Dr.-Sieber-Halle bei dem Jubiläums- und Ehrungsabend des Chorverbandes Elsenzgau. Insgesamt 105 Sängerinnen und Sänger wurden an diesem Abend für ihre jahrzentelange Treue geehrt. Der MGV Bargen war mit insgesamt 9 Ehrungen vertreten. Für 25 Jahre Chorgesang wurden Heinz-Georg Arnold und Horst Sutter ausgezeichnet. Seit 40 Jahren sind Dieter Banspach, Günter Nauert, Helmut Kutzer und Rainer Schmitt dem Bargener Männerchor treu. Mit 65 Jahren aktiver Sängertätigkeit und somit in Sängerkreisen zu Recht als „Hochkaräter“ bezeichnet, durften Bernhard Stoll, Karl Banspach und Wilhelm Brenner stolz ihre außergewöhnliche Ehrung entgegennehmen. In der Pause stießen die mitgereisten Ehefrauen und Vereinskollegen mit einem Glas Sekt auf die Geehrten an. Umrahmt wurde der kurzweilige Abend von der BigBand aus Grombach, den ChoryFeen Kirchardt, Vokalensemble Sinsheim, Männerchor des Sängerbund Ittlingen und dem Verbandsmännerchor im Chorverband Elsenzgau.

Die Sänger – sie leben hoch, hoch, hoch.

Schlachtfest-Wieder ein voller Erfolg

Schlachtfest „nochämol dähom“ kam sehr gut an – Aber Normalität wird herbeigesehnt

Helmstadt-Bargen (oh)

Unter dem Motto Schlachtfest „nochämol dähom“ musste ausgerechnet bei der 25. Auflage erneut auf ein Festzelt und ausgelassene Stimmung verzichtet werden. Aber trotz Corona konnte zumindest eine abgespeckte Version durchgeführt werden. Es wurde wieder ein Essen-Verkauf zum Mitnehmen angeboten, der auf dem Ingelheimer Hof stattfand. Schlachtplatten, Schnitzel und Bratwürste warteten auf ihre Abnehmer – und diese ließen sich nicht lange bitten.  Eine Vorbestellung war nicht notwendig, da von allem ausreichend vorhanden war. Am Freitagabend und am Sonntagvormittag bildeten sich Auto-Warteschlangen vor der Kasse sowie dann nochmals einige Meter weiter bei der Essensausgabe. Die ausgeschilderte „Drive-in-Strecke“ konnte mit dem PKW befahren werden und niemand musste aussteigen, um seine verpackten Essen in Empfang zu nehmen. Zusätzlich standen PKW-Einweiser an Ein- und Ausfahrt, sodass niemand sich verfahren konnte. Das von den beiden Vorsitzenden Steffen Emmerich und Markus Hoeßl bereits im vergangenen Jahr ausgearbeitete Hygienekonzept wurde erneut vom motivierten MGV-Küchenteam um Küchenchef Uwe Brenner umgesetzt. Auch wenn alle über den erneuten Erfolg der abgespeckten Version sehr zufrieden waren wird doch das traditionelle Schlachtfest herbeigesehnt. So hoffen alle, im nächsten Jahr wieder in einem voll besetzten Festzelt bei Gesang sowie Rock- und Blasmusik riesige Feststimmung zu erleben und auch wieder nette Gespräche führen zu können und die Kameradschaft entsprechend zu pflegen.

25. Schlachtfest des MGV Bargen – “nochämol dähom”

Seit 24 Jahren ist das Schlachtfest des MGV Eintracht Bargen ununterbrochen fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Gemeinde Helmstadt-Bargen. Brot wurde vor Ort gebacken, Schweine der Helmstadter Familie Mattern wurden geschlachtet und von der Metzgerei Baumeister verwurstelt, um dann mit bester Hausmannkost ein ganzes Wochenende auf dem Ingelheimer Hof zünftig feiern zu können. Dabei wurde bei meist vollbesetztem Haus drei Tage lang gesungen, gerockt und musiziert.

Doch seit gut 18 Monaten ist auch für uns Vereine alles anders – gemeinsames Training im Sport, Übungen der Feuerwehr, Proben bei Musik und Gesang, Vorstandstreffen und vor allem Veranstaltungen dieser Art, sind derzeit einfach nur mit großem Aufwand oder gar nicht möglich. Das Schlachtfest ganz absagen kam für die Sänger des MGV aber erneut  nicht in Frage. Und so haben sich die Verantwortlichen aufgrund des überragenden Erfolges im letzten Jahr entschlossen, erneut an zwei Tagen einen Essensverkauf ohne Festbetrieb auf dem Ingelheimer Hof  zu organisieren. Dabei war wieder klar, der Ort musste es in jedem Fall sein – das gehört für die Bevölkerung und für unseren Verein einfach dazu.

Und so können alle Freunde der Hausmacher Spezialitäten am Freitag  24.09.2021 (18:00 – 20:30 Uhr) und Sonntag 26.09.2021(11:00 – 14:00 Uhr) die beliebten Gerichte kaufen, um diese dann “nochämol dähom” in den eigenen vier Wänden zu genießen. Schlachtplatte, Bratwürste mit Kraut, sowie Schnitzel mit Kartoffelsalat stehen auf dem Speiseplan und werden mit der gebotenen Sorgfalt von den Sängern zubereitet und verkauft. Hierzu wird extra ein gut ausgeschilderter  “drive in Schalter” eingerichtet, sodass man bequem mit dem PKW vorfahren kann, um die von uns bereits gut verpackten Köstlichkeiten auch warm nach Hause zu bringen. Daher sollten Sie keine Töpfe oder Dosen zum Transport mitbringen. Eine Vorbestellung ist nicht notwendig.

Die Männer des MGV Eintracht Bargen freuen sich schon heute auf Ihr Kommen und Ihre Unterstützung.

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Gedenken an die verstorbenen Sänger

Festgottesdienst zum 140-jährigen Bestehen des Männergesangvereins Eintracht Bargen

Helmstadt-Bargen (oh)

Viele geplante Veranstaltungen anlässlich des 140-jährigen Bestehens des Männergesangvereins Eintracht Bargen mussten leider coronabedingt abgesagt werden. So waren jetzt alle froh, dass wenigstens der Jubiläumsgottesdienst in der evangelischen Kirche stattfinden konnte. Kurzfristig sprang Pfarrer i.R. Steffen Haselbach hierfür ein, da Pfarrerin Sandra Stadler-Uibelhör schwanger ist und ein sofortiges Berufsverbot erhalten hat. Der MGV selbst beteiligte sich mit insgesamt vier Liedern an dem Gottesdienst. Die Sänger standen dabei coronakonform in zwei Metern Abstand und füllten die gesamte Empore auf beiden Seiten aus. Das Lied „Heimat“ ging gleich mit der inbrünstigen Darbietung unter die Haut. Vorsitzender Steffen Emmerich erwähnte, dass es der erste Auftritt seit 18 Monaten sei und hierfür nur eine Probe stattgefunden habe. Psalm 96 „Singet dem Herrn ein neues Lied“ passte dann perfekt in das Votum. In seiner Ansprache ging Pfarrer i.R. Steffen Haselbach auf zwei Lieder ein, die ihm zur momentanen Situation eingefallen sind. Zunächst erwähnte er „Atemlos durch die Nacht“ von Helene Fischer. „Atemlos geht es durch die Straßen und Clubs, alles ist perfekt. Von einem Event geht es zum anderen, so ist das allgegenwärtige Lebensgefühl. Wir sind durch Facebook, Twitter, Instagram ständig auf dem neuesten Stand der Dinge und immer erreichbar. Wie völlig anders ist das Lebensgefühl durch Corona allerdings in den letzten eineinhalb Jahren“ meinte er. Die zurückliegende Zeit des Ausgebremstwerdens habe vielleicht einiges bewusstgemacht. Und hier führte er das zweite Lied „Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer“ an. Es gehe hier um den Atem des Lebens, die Freiheit von der Atemlosigkeit. Tief durchatmen sei ab und zu wichtig. Der Atem sei das Geschenk Gottes. Gott lade zum Durchatmen und frei sein ein. Nach dem Liedvortrag des MGV „Die Rose“ wurde der verstorbenen passiven Mitglieder seit Ausbruch der Pandemie und der verstorbenen aktiven Sänger seit dem letzten Jubiläum im Jahr 2006 gedacht. Pfarrer i.R. Steffen Haselbach entzündete hierzu für jeden Genannten eine Kerze. Bei den Sängern waren dies Horst Aldinger, Georg Arnold, Klaus Baumgarnter, Herbert Brenner, Berthold Edelmann, Walter Friedrich, Hans Hess, Heinrich Joh, Martin Kaltwasser, Robert Laible, Heinrich Maßholder, Franz Peregovich, Gerhard Scheuermann, Wilfried Schmitt, Wilhelm Schmitt, Hartmut Thimmig und Erich Ullrich. Mit dem Lied „Oimol sehn mir uns wieder“ von Andreas Gabalier, gesungen im Bargener Dialekt, wurde, verbunden mit vielen schönen Erinnerungen, der verstorbenen Sänger gedacht. Im Fürbittengebet wünschten sich einige Sänger, dass bald wieder Normalität bei Proben und Auftritten einkehre, der Chor lange fortbestehe und dass die verstorbenen Sänger nicht vergessen werden. Nach dem Liedvortrag „Herr, deine Güte“ wurde auf dem Friedhof noch einmal „Die Rose“ intoniert und am Grab der genannten verstorbenen Sänger jeweils eine Rose abgelegt.

Jahreshauptversammlung “Aus der Situation das Beste gemacht”

Aus der Situation das Beste gemacht

MGV Eintracht Bargen blieb trotz Pandemie nicht untätig – Kontakte wurden gehalten

Helmstadt-Bargen (oh)

Pandemiebedingt nur wenige „Zahlen-Daten-Fakten“ konnte der I. Vorsitzende Steffen Emmerich bei der Jahreshauptversammlung des MGV Eintracht Bargen im Gasthaus „Zum durstigen Geißbock“ präsentieren. Auch musste wegen Corona auf das obligatorische Eingangslied und das Schlusslied diesmal verzichtet werden. Lediglich einen Auftritt bei einem runden Geburtstag eines Sängers hatte der Chor im Jahr 2020. Die Proben wurden nach dem Eintritt der Pandemie, je nach dem Inzidenzaufkommen, online, in Gruppen, im Freien bzw. in der Turnhalle durchgeführt. „Dies war nicht jedermanns Sache und auch nicht wirklich prickelnd, aber so blieb man wenigstens in Kontakt“ meinte der Vorsitzende. Alle geplanten Veranstaltungen mussten ausfallen. Die anstehenden Ehrungen wurden jedoch bei den Sängern zuhause coronakonform vorgenommen. Horst Kuhn (für 60 Jahre) Dieter Banspach und Rainer Schmitt (für 40 Jahre und Ernennung zu Ehrenmitgliedern) sowie Hans-Georg Arnold und Horst Sutter (für 25 Jahre) waren die Jubilare. Man blieb aber nicht komplett untätig. Ein Video-Clip zu einer Clopapier-Challenge wurde aufgenommen, für die älteren Sänger wurde eine CD mit Liedern aus früheren Jahren zusammengestellt sowie ein Weihnachtsbrief erstellt und der bereits sehnsüchtig erwartete Weihnachtsstern, den es normalerweise bei der Weihnachtsfeier gibt, zugestellt. Ein Vereinsverwaltungsprogramm legte sich der MGV zu, auf das mehrere Personen zugreifen können. Jürgen Arnold brachte sich hier mit entsprechenden Schulungen stark ein. Jean-Luc Scott stellte für die „Geburtstagskinder“ einen musikalischen Video-Clip zusammen und erhielt dafür ein Weinpräsent. Durch die machbaren Aktionen hat man sich nicht gänzlich aus den Augen verloren. Nach den Sommerferien soll wieder ein geregelter Probenbetrieb beginnen. Geplant ist weiterhin ein Gottesdienst am Samstag, 11. September zu Ehren der verstorbenen passiven Mitglieder verbunden mit einem Familientag anlässlich des 140-jährigen Chorjubiläums. Auch das „Schachtfest to go“ auf dem Ingelheimer Hof soll es am 24. und 26. September erneut geben und ein Sängerausflug am 30. Oktober nach Hammelburg ist geplant. Schriftführer Uwe Brenner ging noch einmal auf diejenigen Dinge ein, die pandemiebedingt hatten stattfinden können. Kassier Günter Nauert konnte eine solide finanzielle Basis des Vereins vermelden und Kassenprüfer Lukas Hoeßl bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung. Ehrenvorsitzender Helmut König entlastete die Vorstandschaft. Chorleiter Friedemann Buhl ging ausführlich auf den Textwettbewerb ein, der momentan in vollem Gange ist. Die einzelnen Strophen werden Solo gesungen, der Refrain vom Chor. Auch das Konzert mit dem Chor Mobilton ist noch im Hinterkopf. „Ich hoffe, noch lange mit euch singen zu können. Große Planungen sind halt leider nicht möglich, da man nicht weiß, wie sich alles entwickelt“ meinte Buhl. Das Weihnachtskonzert mit dem Dubna-Chor steht derzeit unter einem dicken Fragezeichen.