Großzügige Spende von der Sparkasse erhalten

Vereine erhalten Geld für besonderes Corona-Engagement

Aktion “Gemeinsam da durch” der Sparkasse unterstützt 372 Vereine – Einige wurden besonders bedacht

Von Christian Beck

Sinsheim/Kraichgau. Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise spüren auch Vereine: Bei Festen für Speis und Trank zu sorgen und auf diesem Wege etwas einzunehmen, war bei den meisten fest eingeplant. Doch in den vergangenen Monaten wurde kaum gefeiert, und das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben. Viele Vereine haben deshalb kaum Einnahmen und müssen von ihren Rücklagen zehren. Manche können dringend notwendige Investitionen wie Reparaturarbeiten am Clubhaus nicht oder nur unter großen Anstrengungen bezahlen.

“Uns war klar: Wir müssen da was machen”, sagte Norbert Grießhaber, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kraichgaus, dazu. Vor diesem Hintergrund hat die Bank die Aktion “Gemeinsam da durch” ins Leben gerufen. 372 Vereine haben sich beworben, sie alle erhalten von der Bank 250 Euro. Eine Jury aus Vertretern der Sparkasse, der Rhein-Neckar-Zeitung und den Badischen Neuesten Nachrichten hat darüber hinaus ein paar Vereine ausgewählt, die mit einem größeren Betrag bedacht werden. Ausschlaggebend war neben der Bedürftigkeit das Engagement der Vereinsmitglieder während der Corona-Krise. Am Freitagnachmittag wurde acht Vereinsvertretern aus Sinsheim und dem Umland das Geld überreicht. Besonders bedacht wurden folgende Vereine unter anderem der MGV “Eintracht” Bargen:

Der MGV “Eintracht” Bargen plante ein gemeinsames Konzert mit Menschen mit Behinderung. Corona-bedingt musste es abgesagt werden. Doch kurz vor dem Verbot aller Vereinsaktivitäten entschied sich die “Eintracht”, eine aufwendige Generalprobe zu veranstalten, um den Menschen mit Behinderung eine Art Konzertatmosphäre bieten zu können. “Wir haben das im Sinne aller Beteiligten durchgezogen und hatten Spaß”, sagte Vorsitzender Steffen Emmerich dazu. Außerdem stellte der MGV viele weitere Aktionen in der Corona-Krise auf die Beine.

 

 

Absage Konzert „ZUSAMMEN“ am 21.03.2020

Der MGV Eintracht 1881 Bargen e.V. bereitet sich seit Monaten intensiv auf ein gemeinsames Großkonzert mit dem integrativen MobilTON der Lebenshilfe Eberbach vor. Im Rahmen dieser Veranstaltung am 21.März 2020 soll u.a. auch unter Einbeziehung weiterer Integrativer Gruppen auf den welt-Down-Syndrom-Tag hingewiesen und aufmerksam gemacht werden.
Die Entwicklungen der letzten Tage in Bezug auf die Verbreitung des Corona-Virus haben wir als Initiatoren natürlich aufmerksam beobachtet und uns zunehmend die Frage der Sinnhaftigkeit einer Konzertdurchführung gestellt. Hierbei standen wir auch in engem Kontakt zum Gesundheitsamt Heidelberg sowie dem Behindertenbeauftragten des Rhein-Neckar-Kreises Herrn Alberti. Die Empfehlungen zur Konzertabsage waren eindeutig.
Den Beschluss zur Absage/Verschiebung des Konzertes in Helmstadt und somit auch die Nichtteilnahme am möglichen Konzert am 29.03.2020 in Eberbach hat die Vorstandschaft am Mittwoch den 11.03.2020 getroffen.
Diesen Beschluss hat die Vorstandschaft des MGV einstimmig und trotz immensem Vorbereitungsaufwand leichten Herzens und für alle Beteiligte rechtzeitig gefasst.

Unabhängig von der durchaus möglichen Beachtung und Umsetzung der Handlungsempfehlungen des RKI sind wir klar zum Schluss gekommen, nicht nur den freiwillig zu uns kommenden Besuchern keine 100 % Sicherheit bieten zu können, sondern auch und vor allem ging es uns darum, den eigenen älteren oder derzeit gesundheitlichen angeschlagenen Sängern die Entscheidung über eine Teilnahme am Konzert abzunehmen. Falsch verstandener Gruppenzwang ist hier komplett fehl am Platz. Heißt: kein einziger Sänger soll mit einem schlechten Gefühl an einer Veranstaltung teilnehmen, an der er normalerweise nicht teilnehmen würde. Und kein Sänger aus den Reihen des MGV soll sich rechtfertigen müssen, ev. nicht an der Veranstaltung teilzunehmen.

Diese Situation ist weder den diversen freiwilligen Helfern ( Sängerfrauen ), aber auch der Feuerwehr Bargen unter keinen Umständen zuzumuten, um deren Einsatzbereitschaft auch nur ansatzweise zu gefährden.

Die Freude, die Dankbarkeit und die äußerst positiven Erfahrungen im Umgang mit den behinderten Menschen im Rahmen der umfangreichen Vorbereitungsmaßnahmen haben uns alle bestärkt, die Veranstaltung in jedem Fall nachzuholen, sofern es die Umstände zulassen. Hierzu werden wir nach alternativen Räumlichkeiten zu gegebener Zeit Ausschau halten.
Es lebe die Freundschaft

Im Namen aller Sänger
Steffen Emmerich Markus Hößl
1.Vorsitzender 2.Vorsitzender

70. Geburtstag von Rainer Schmitt gebührend gefeiert

Nachdem wir bereits am Vormittag eine Sonderprobe für unser großes Konzert Ende März eingelegt hatten, machten sich rd. 35 Sänger um die Mittagszeit auf, um einer Einladung unseres Sängers Rainer Schmitt zu folgen. Am Sonntag den 16.02.2020 wurde er nämlich 70 Jahre alt und hat diesen Ehrentag gebührend in der Besenwirtschaft “ Zum durstigen Geißbock” gefeiert.
Gesanglich von Friedemann Buhl bestens vorbereitet, wurden zunächst die Wunschlieder des Jubilars gesungen – “O happy Day”,” Heimat”,” Das Schifferlied” sowie “Es lebe die Freundschaft” waren hier Rainer`s erste Wahl. Nach den Glückwünschen nebst Laudatio durch den 1. Vorsitzenden Steffen Emmerich (immerhin singt Rainer schon 40 Jahre beim MGV ), übergab erstmalig der neue 2. Vorsitzende Markus Hößl einen prall gefüllten Geschenkkorb. Während des anschließenden Buffets wurden erneut Trinklieder gesungen. Auch unser Moschtkrug kam hier zum Einsatz.
Lieber Rainer, liebe Erika – vielen Dank für die Einladung zu Speis und Trank und auf noch hoffentlich viele gemeinsame Sängerjahre.

Laudatio
Gäste 1
Gäste 2
Isch noch was drin im Moschtkrug???

Vorankündigung Chorkonzert “Zusammen”

„ZUSAMMEN“ wird gesungen und getanzt

Bargener Männerchor und MobilTON planen zwei Konzerte mit Mo-dellcharakter
Helmstadt-Bargen(oh)

„ZUSAMMEN“ ist das Motto von zwei ganz besonderen Konzerten, welche behinderte und nicht behinderte Menschen sprichwörtlich zusammenbringt. Das erste Konzert findet am Samstag, 21. März um 19.00 Uhr in der Schwarzbachhalle Helmstadt statt – dieser Termin ist ganz bewusst gewählt, denn an diesem Tag ist all-jährlich Welt-Down–Syndrom-Tag. Am Sonntag, 29. März um 17.00 Uhr wird das Konzert in der katholischen St. Josef-Kirche in Eberbach wiederholt. In der Schwarzbachhalle Helmstadt ist dies neben dem Charakter der Veranstaltung auch aus einem anderen Grunde etwas ganz Besonderes. Es ist gleichzeitig die letzte öffentliche Veranstaltung vor der Schließung der Halle aufgrund von umfangreichen Sanierungsarbeiten. So unterschiedlich wie sich die Beteiligten darstellen, so vielfältig wird das Pro-gramm. Die Hauptakteure sind der Männergesangverein Eintracht Bargen und der Chor MobilTON, deren Träger die Lebenshilfe Eberbach ist. Hinzu kommen die Rollstuhltanzgruppe „Rhythm on wheels“ des TSC Rot-Gold Sinsheim, die Rhythmik Gruppe RONDO der Lebenshilfe Buchen mit einer Stepptanzvorführung sowie die Lebenshilfe Sinsheim mit einer Bilderausstellung der Kraichgau-er Kunstwerkstatt. „Wir sind alle verschieden und jeder hat irgendwo seine Stärken und Defizite. Ich freue mich ganz besonders auf den gemeinsamen Chorauftritt mit MobilTON“ meinte der I. Vorsitzende des MGV Bargen Steffen Emmerich. Der Chor Mobil-TON, bestehend aus 20 körperlich bzw. geistig behinderten Menschen und 20 Personen ohne Handicap, ist einer von lediglich 22 integrativen Chören in ganz Deutschland. Bei den gemeinsamen Konzerten sollen viele Facetten zum Thema Inklusion „ZUSAMMEN“ erlebbar werden. Es werde nach den Angaben der Initiatoren keinen zwingenden Konzert-Charakter geben, sondern der Spaß am Miteinander solle im Vordergrund stehen. Die Chöre treten einzeln und „ZUSAMMEN“ auf, wobei das Liedgut weitestgehend aus deutschen Schlagern, Rock und Popsongs gepaart mit viel Bewegung besteht. Sie werden dabei durch eine Band unterstützt. „Behinderte nehmen am sozialen Leben teil. Es gilt nicht, sie einzugliedern, sondern sie sind mitten unter uns, werden aber meist abgeschoben und ausgegrenzt. Inklusion ist aber machbar und hörbar. Den Beweis werden die beteiligten Gruppen antreten“ meinte die MobilTON-Chorleiterin Annette Beichert. Die Idee, die Konzerte „ZUSAMMEN“ zu veranstalten ist im Rahmen einer Chorveranstaltung im Schwarzacher Hof der Johannes-Diakonie im Oktober 2018 entstanden – ein gemeinsames Konzert quasi vor der Haustüre in Helmstadt-Bargen sollte es sein. Ein erstes Kennen-lernen zwischen den Sängern des MGV Bargen und den Mitwirkenden des Chors MobilTON gab es dann bei einem Sommerfest in einer Waldhütte in Neunkirchen im Juli 2019. „Wir haben zusammen gesungen, getanzt, gegessen und getrunken und es herrschte eine Super-Stimmung. Nachdem wir uns beschnuppert hatten gab es hüben wie drüben keinerlei Berührungsängste“ blickte MGV-Vorsitzender Emmerich zufrieden zurück. Das Thema „Tanz“ wird auch bei den Konzerten fortgesetzt. „Wir wollen keine hochstilisierten Konzerte bieten, sondern den Spaß an der Musik vor-führen und das Publikum mitreißen“ unterstrich MGV-Dirigent Friedemann Buhl. Ein besonderes Schmankerl ist die Moderation durch den SWR-Sporthelden 2018 Philipp Nunninger, ein junger Mann aus Weinheim mit Down-Syndrom. Die einmalige Chance, Menschen mit und ohne Behinderung „ZUSAMMEN“ aktiv zu sehen, sollte Anreiz genug sein, eines der Konzerte zu besuchen. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Der Eintritt ist frei; Spenden werden gerne entgegengenommen.

Gänsehautgefühle kurz vor dem Fest

Weihnachtsfeier des MGV Bargen – zwei Konzerte mit Inklusionschor Mobilton
Helmstadt-Bargen (oh)
Seine Weihnachtsfeier hielt der Männergesangverein Eintracht Bargen am vierten Adventssamstag in der liebevoll dekorierten Bargener Turnhalle ab. Nach der Begrüßung durch den I. Vorsitzenden Steffen Emmerich brachte der Chor die Lieder „Weihnachtszauber“, „Winternächte“ und „Jubilate“ zu Gehör und zauberte mit diesen weihnachtlichen Klängen die entsprechende festliche Stimmung in die Halle. Auch gemeinsam wurden noch einige traditionelle Lieder gesungen, die von Chorleiter Friedemann Buhl am Klavier begleitet wurden. Abwechslung war geboten als Friedemann Buhl am Klavier und Jean-Luc Scott an der Gitarre das Lied „Hört der Engel Chor von fern“ in der englischen Version sowie das bekannte Weihnachtslied „Feliz navidad“ intonierten. Der Vorsitzende Steffen Emmerich hatte einige Gedanken zu Weihnachten mitgebracht. Schnell sei wieder ein Jahr vergangen und es sei an der Zeit, Resümee zu ziehen und dann inne zu halten. Er schnitt kurz die Unternehmungen im ablaufenden Jahr an. Die Höhepunkte dabei waren das Stimmentraining mit Armin Seitz im Januar, das Kritiksingen in Neidenstein, das Schlachtfest auf dem Ingelheimer Hof und das Meerrettichessen. Nach dem Umbau des ehemaligen Volksbank-Gebäudes steht jetzt ein neuer Probenraum zur Verfügung. Emmerich bedankte sich bei der Verwaltung und den vielen Spendern für ihre Unterstützung. Auch das Jahr 2020 ist schon wieder voll in der Planung. Los geht es am 21. und 29. März mit Konzerten in Helmstadt bzw. Eberbach mit dem Inklusionschor Mobilton. Weiterhin steht eine Chorreise im Juni zu einem internationalen Chorfestival ins Pustertal sowie das Vier-Bargen-Treffen am 18./19. Juli in Bargen (Engen) an. Einige Informationen zum Chor „Mobilton“ gab die Dirigentin Annette Beichert. Der Chor wurde vor acht Jahren gebildet und bestand zunächst nur aus Behinderten. Zunächst wurde in Epfenbach geprobt, inzwischen aber in Eberbach. Derzeit besteht der Chor aus 42 Sängern, 21 davon mit Behinderung und 21 ohne. „Die Behinderten sind froh, dass sie daran teilhaben können. Ihnen ist es unheimlich wichtig, dabei sein zu dürfen“ meinte die Chorleiterin. Das Repertoire habe sich zwischenzeitlich verändert und sei auf dreistimmig angewachsen. Um Berührungsängste abzubauen hatten sich die beiden Chöre im Jahr 2019 schon einmal getroffen. „Auch Behinderte können geführt und gefördert werden. Es geht halt alles nur viel langsamer“ meinte Annette Beichert. Das Lied „Manchmal denk ich, es gibt keine Weihnacht für mich“ sang sie unter der Begleitung von Friedemann Buhl und Jean-Luc Scott. Als fleißigster Probensänger, der bei allen Proben anwesend war, wurde Harald Kunze geehrt. Auch die Mitglieder der Vorstandschaft und der Ehrenvorsitzende Helmut König erhielten ein Präsent. Mit dem Lied „Fröhliche Weihnacht überall“ endete die sehr harmonisch und feierlich verlaufene Weihnachtsfeier.

Der Chor brachte festliche Stimmung mit seinen weihnachtlichen Liedern in die Halle

 

v.l.n.r.: Chorleiterin von „Mobilton“ Annette Beichert, Friedmann Buhl und Jean-Luc Scott mit dem Lied
„Manchmal denk ich, es gibt keine Weihnacht für mich“

Letzte Singstunde und Geburtstagsnachfeier von Jürgen Dorsch

Am 19.12.19 war die letzte Singstundenprobe für dieses Jahr mit der Mitwirkung von unserer “Aushilfsdirigentin” Maria Kaltwasser die unseren Dirigenten über die Feiertage vertreten wird. Im Anschluss an die Singstunde brachte uns unser Sänger Jürgen Dorsch noch eine Kleinigkeit zum Essen und Trinken anlässlich seines Geburtstages am 05.12.19. Recht herzlichen Dank nochmals Jürgen von der ganzen Sängerschar. Die nächste Singstunde ist im neuen Jahr am 09.01.2020

Erster Geburtstag im neuen Proberaum gefeiert

Erstmalig wurde für die “Nachsingstunde” auch unser neuer Proberaum nebst Küche getestet, und für sehr gut geeignet befunden. Mit einem gelungenen und schmackhaften mexikanischen Chili Con Carne, bedankte sich unser Sänger Jean-Luc Scott für die Glückwünsche zu seinem 65. Geburtstag.
Reichlich Unterstützung in Vorbereitung und Durchführung erhielt unser Franzose von Rüdiger Meerwald, der seinen am 10.12.2019 anstehenden 65. Geburtstag gleich mit feierte. Nachdem auch noch unser Neusänger Erwin Winterbauer seinen offiziellen Einstand mit einem Freigetränk gab, war der Abend kulinarisch gerettet.
Wir bedanken uns herzlich bei den 3 Spendern, und freuen uns schon heute auf die nächste gemeinsame Nachsingstunde. Premiere gelungen.

Neusänger erhielten Jacken

In der letzten Singstunde erhielten unsere Neusänger, Hönig Fabian, Hönig Manuel und Winterbauer Erwin von unserem ersten Vorstand Steffen Emmerich ihre neuen Vereinsjacken sowie T-Shirts. Hier gilt nochmals unser Dank an unseren Sänger Karl Friedrich Eyermann, der uns mit einer großen Spende den Kauf der T-Shirts ermöglichte.

Tag der offenen Tür

Ehemaliges Bankgebäude ist jetzt ein Vereinsheim.

Für viele war es ein Schock, als die Volksbankfiliale in der Bargener Ortsmitte geschlossen wurde. Doch für das Gebäude, das die Stadt 2017 samt Grundstück erwarb, gab es eine gute Verwendung. Die Gemeinde stellt es seither den örtlichen Vereinen zur Verfügung und bezog diese auch bei der Entwicklung eines Nutzungskonzeptes mit ein. Neben der Freiwilligen Feuerwehr, der SV Fortuna Bargen, und den Wollenbachmusen engagierten sich auch der Bürgerverein und der Männergesangsverein. Was sich seither verändert hat, konnten die Besucher am Tag der offenen Tür, zu dem der Männergesangverein einlud entdecken.
Für den MGV war vor allem die Probensituation im alten Rathaus schwierig, da damals zahlreiche Neusänger zum Verein stießen. Der Proberaum platzte aus allen Nähten. Man befand sich zwischen „Sauerstoffmangel und Erkältungserscheinungen wegen Zugluft“ beschrieb Vereinsvorsitzender Steffen Emmerich die Situation. Lediglich neun Monate schweißtreibende Arbeit lagen zwischen Sanierungsbeginn und der Einweihung des Gebäudes. Rund 1000 Stunden leisteten die Helfer, um den Proberaum, die Sanitäranlagen, die Küche, einen Nebenraum sowie die Lagerstätten im ehemaligen Lagerhausbereich herzurichten. Jeweils mit umfangreicher Unterstützung weiterer Vereinsmitglieder waren Karl-Friedrich Eyermann für die Elektrik, Hans Stadler und Lukas Hössl für die Sanitärarbeiten und Armin Hönig für die Fliesenarbeiten zuständig, Dominik Arndt kümmerte sich um die Streich- und Verputzarbeiten, und Alfred Arndt renovierte die Decke, die Küche und die Abtrennung im Lagerraum. Wolfram Pitz war für die Zimmer- und Bodenverlegearbeiten verantwortlich. Ein besonderes Lob gab es für Bernhard Stoll, Horst Kuhn und Rainer Schmitt, die immer Hand angelegt hatten, wenn es eng wurde. Für diverse Sonderaufgaben wurde Julian Emmerich eingespannt.
Rund fünf Tonnen Material baute das Team erst aus und dann wieder ein. Ebenso bedankte sich Emmerich bei den anderen Vereinsvorsitzenden Thomas Hönig, Thomas Jäger, Wolfgang Strauß und Harald Kunze sowie zahlreichen Spendern für die Unterstützung. Mit dem Satz von Friedrich Wilhelm Raiffeisen „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, vermögen viele…“ beendete Emmerich seine Rede.
Bürgermeister Jürriens zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der Sänger und dem tollen Ambiente, in dem die Räumlichkeiten heute erstrahlen. Neben Reden zur Einweihung gab es auch Beiträge der Musiker. So sangen sie unter der Leitung von Dirigent Friedemann Buhl Lieder wie „Weit, weit weg“, „Es lebe die Freundschaft“ und „Ein Freund ein guter Freund“. Dabei zeigte sich auch, dass die Akustik des neuen Proberaums perfekt gelungen ist ( t.w.)

Im Anschluss sehen sie vier Bildergalerien, die erste ist vom Einzug in den Proberaum-Rathaus im August 2016, die zweite von der letzten Singstunde, die dritte der Umzug des Klaviers vom Rathaus Proberaum ins neue Domizil dem Voba-Proberaum und die vierte, Bilder von der Eröffnung

Galerie 1 “Alter Proberaum im Rathaus”

Galerie 2 “Letzte Singstunde im Rathaus”

Galerie 3 “Klavierumzug”

Galerie 4 “Tag der offenen Tür”