MGV Bargen macht ukrainischen Flüchtlingskinder große Freude

Bargener Sänger organisieren Ausflug in den Kurpfalzpark

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen, dachten sich die Verantwortlichen des Männergesangvereins aus Bargen. Und so beschlossen die engagierten Sänger aus dem Wollenbachtal, den kompletten Erlös ihres Frühjahr-Schlachtfestes „TO GO“ auf dem Ingelheimerhof, regionalen Ukraine-Hilfsorganisationen zukommen zu lassen. „Im Mittelpunkt der Hilfe sollen vor allem die Kinder stehen“, so die klare Botschaft des Vorstandsmitgliedes und Ideengebers Uwe Brenner.

Da traf es sich gut, dass es der Gemeinde Helmstadt-Bargen bereits im Mai gelungen war, in Flinsbach ein ehrenamtliches Betreuungsangebot für ukrainische Kinder im Kindergartenalter aufzubauen. Dieses Projekt war auch den Vorstandsmitgliedern des MGV Bargen zu Ohren gekommen, die hier spontan ihre Unterstützung zugesagt haben. Mit einer großzügigen Geldspende in Höhe von € 1.500,- ist es den Sängern gelungen, ein kleines Willkommensgeschenk zu organisieren. Neben der Beschaffung von geeignetem Spielmaterial konnten auch noch für jedes der rd. 15 Kinder ein kindergartengerechter Rucksack nebst Trinkflasche und Vesperbox zur Verfügung gestellt werden. Die Freude war bei allen Beteiligten riesengroß.

Doch damit nicht genug.  Die Stadt Weinheim und der Rhein-Neckar-Kreis hatten in einer gemeinsam koordinierten humanitären Hilfsaktion 26 Kinder (im Alter von 4 bis 17 Jahren) mit 13 Begleiterinnen und Begleitern – meist Pflegeeltern – aus der Ukraine aufgenommen. Als Unterkunft dient seit Anfang Mai eine bislang leerstehende Jugendherberge, die von der Stadt Weinheim für diesen Zweck wieder reaktiviert wurde. Bei der Organisation ihres Alltags werden die Flüchtlinge von Mitarbeitern des Pilgerhauses Weinheim in pädagogischer und therapeutischer Form unterstützt.

Bereits seit Anfang Juni standen die beiden MGV-Vorsitzenden Steffen Emmerich und Markus Hössl mit Verantwortlichen der Stadt Weinheim in engem Kontakt, und hatten ihre Unterstützung u.a. in Form eines Ausfluges für die Kinder angeboten.

„Die Idee war super. Aufgrund der beschwerlichen Reise und den teils traumatischen Erlebnissen gerade für die jüngsten Flüchtlingskinder, war allerdings zu diesem Zeitpunkt an eine gemeinsame Veranstaltung noch nicht zu denken“, so die sehr aktive Weinheimer Stadträtin Stella Kirgiane-Efremidou.

Ende Juli war es dann soweit. Ein vom MGV organisierter Tagesausflug in den Kurpfalzpark nach Wachenheim sollte gerade den Jüngsten eine Abwechslung in den Alltag bringen. Das Angebot wurde von allen ukrainischen Flüchtlingen dankend angenommen. Ein Reisebus wurde gemietet, Eintrittskarten und Verpflegung wurde ausreichend organisiert, um den gut 40 ukrainischen Teilnehmern einen unbeschwerten Tag zu ermöglichen. Die anfängliche Skepsis in den Gesichtern der Kinder, wich spätestens nach der ersten Fahrt auf dem Kettenkarussell einem breiten Grinsen. Über die Mittagszeit wurde durch die mitgereisten Bargener an dem eingerichteten Grillplatz bei offenem Feuer gegrillt – spätestens hier war das Eis gebrochen. Trotz lustiger Verständigung über eine Handy-Übersetzungs App, war vor allem die Disziplin der Kinder äußerst beeindruckend.

Der Tag im Familienpark verging wie im Fluge, und so konnten die Verantwortlichen bei der Rückreise in viele lachende und glückliche Gesichter blicken. Ein mitgereister Vater, der zusammen mit seiner Frau 3 Pflegekinder betreut, bedankte sich mit den Tränen in den Augen: „Das war der schönste Tag, den wir bisher in Deutschland verbracht haben – vielen Dank dafür!“ In seine Gedanken schloss er wehmütig die Verwandten in der Ukraine mit ein.

Dieser Dank gilt auch dem Busunternehmen Gfrerer aus Waibstadt, der Geschäftsführung des Kurpfalzparks sowie den mitgereisten Kontaktpersonen des Pilgerhauses Weinheim, die gemeinsam mit den Sängern dazu beigetragen haben, diesen Tag zu ermöglichen.

4-Bargen-Treffen am Bodensee war ein voller Erfolg

Die Abordnungen der vier Gemeinden mit den gleichen Ortsnamen BARGEN, trafen sich am 16./17.07.2022 diesmal mit zweijähriger Verspätung bei den Freunden des Musikvereins Bargen– Engen am Bodensee. Diese waren turnusmäßig Ausrichter des aus 2020 verschobenen 4-Bargen-Treffens, welches seit über 50 Jahren in regelmäßigen Abständen in einer der vier Gemeinden gefeiert wird. Das Schöne daran sind die langjährigen Erinnerungen und Freundschaften, welche einem nach so einem Fest bleiben.

Und so trafen sich von Schweizer Seite die Musiker und Sänger aus Bargen-Bern und die Schützen aus Bargen-Schaffhausen, sowie der Männergesangverein Bargen-Helmstadt bei den Musikerinnen und Musikern aus Bargen-Engen zu einem phantastisch organisierten Wochenende. Dies war eine gewaltige Aufgabe für die Ausrichter – galt es doch im Rahmen des dortigen Dorffestes rund 110 Teilnehmer in einem Hotel / Tagungshaus und vor allem direkt bei Privatpersonen in Bargen unterzubringen.

Die rund 40 köpfige Gruppe aus dem Kraichgau fuhr Samstag früh zunächst Rottweil an, um während einer kurzweiligen Stadtführung die überragende Akustik im Heilig-Kreuz-Münster für ein Ständchen für die mitgereisten Frauen zu nutzen.

Die Wiedersehensfreude in Bargen zur Mittagszeit war groß. Nach einer gemeinsamen Wanderung aller Teilnehmer vom Hegau-Blick hinunter nach Bargen, wurde abends bei bester Feierlaune im vollbesetzen Festzelt ein kurzweiliges Programm von allen Vereinen auf die Beine gestellt. Erst bei Tagesanbruch fanden die letzten Bargener den Nachhauseweg.

Mit einem gemeinsamen Gottesdienst begann der Sonntag. Der MGV Bargen umrahmte nachmittags mit mit ihrem modernen Repertoire sogar noch die Ehrungen diverser Musiker aus Bargen– Engen. Die gemeinsam von allen Bargenern gesungene Rockballade  “An Tagen wie diesen” von den Toten Hosen, war der passende und zugleich krönende Abschluss eines tollen Wochenendes am Bodensee.

Wir sind der Meinung – “Das war spitze”.

Zeitungsbericht Bargen Hegau

Kameradschaftsausflug “Hammelburg”

Am 30 + 31.10.2021 machten wir einen Kameradschaftsausflug nach Hammelburg. Mit eigenem Bus-(Fahrer Uwe), der den Ausflug organisiert hatte, machten sich durch diverse Absagen nur 23 Sänger nach vorheriger Schnelltestprüfung um 9 Uhr auf den Weg. Nach ca. 1,5 Std Fahrt wurde eine Pause eingelegt, die wir zum 2ten Frühstück nutzten. Geräucherte Würste, Käse, frisches Brot und Apfelkuchen ( beides von unserem Vereinsbäcker Werner) sowie Kaffee und andere Getränke wurde reichlich verzehrt.

Danach ging es weiter. Erste Haltestelle war die Erdfunkstelle “Fuchsstadt”.

Die Erdfunkstelle Fuchsstadt ist eine Erdfunkstelle im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen auf dem Gebiet der Gemeinde Fuchsstadt. Sie wurde von der Deutschen Bundespost gebaut und wird heute vom US-amerikanischen Unternehmen Intelsat betrieben. Die Erdfunkstelle Fuchsstadt dient als Bodenstation für die Kommunikation mit Nachrichtensatelliten und ermöglicht unter anderem satellitengestützte TelefongesprächeInternet-Verbindungen und Fernsehsendungen. Bis in die 1990er Jahre war Fuchsstadt ein bedeutender Knotenpunkt des weltweiten Kommunikationsnetzes; diese Bedeutung ist verloren gegangen, weil inzwischen der ganz überwiegende Teil des kontinentalen und interkontinentalen Nachrichtenaustauschs über Glasfaserkabel abgewickelt wird.

An der Erdfunkstelle stehen 50 Parabolantennen, darunter zwei Antennen vom Typ A mit einem Durchmesser von 32 Metern und etwa 25 weitere mit jeweils mehr als 9,3 Metern. Die Erdfunkstelle ist damit eine der größten Satelliten-Kommunikationsanlagen der Welt. Sie ist die erste Erdfunkstelle von Intelsat in Europa und zugleich die größte der sechs, die das Unternehmen betreibt. Mit ihren großen Parabolantennen ist sie im Saaletal weithin sichtbar.

Danach fuhren wir zum Schloss Saaleck in Hammelburg

Das Schloss Saaleck war eine im Mittelalter entstandene Burg auf einem etwa 280 m hohen Bergsporn des Schloßbergs (308 m ü. NHN)bei Hammelburg im  bayerischen Landkreis Bad Kissingen. Das einzige heute noch sichtbare Relikt aus dem 12.–13. Jahrhundert ist der im ursprünglichen Zustand erhaltene Bergfried. In der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs verlor er wegen Baufälligkeit etwa sechs Meter an Höhe. Das Erscheinungsbild der Anlage ist überwiegend auf die Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg zurückzuführen

Anschließend ging es zu unserer Unterkunft “Kaisers Weinland Hotel”. Nach Zimmerbezug nahmen wir noch ein 3gänge Menü ( Worscht,Weck,Senf) zu uns bevor wir uns auf die Wanderung in die Weinberge begaben.

Während der Wanderung durch die Weinberge, die ca. 7 km lang war, verkosteten wir 3 verschiedene Weine, wurden über dies und das von unserer Führerin informiert, jedoch auch unser Sänger Erwin gab sein “Bestes” mit der Erklärung der Baum -Flechten. Oben auf der Weinbershütte  “VINICA” angekommen machten wir es uns gemütlich bei Wein, Bier und Buffett. Am späten Abend wurden wir mit einem Shuttle ins Hotel gebracht.

Am nächsten Morgen nach einem sehr guten Frühstück machten wir uns, manche noch sehr müde von der kurzen Nacht, wieder auf die Heimreise.

Recht herzlichen “Dank” an “Alle” die zu diesem Gelinngen mit beigetragen haben.

Hier noch ein paar Bilder.

“Woirees in die Palz” –

Vereinsausflug des MGV bei tadelloser Stimmung

Bei leichtem Nieselregen starteten am vergangenen Samstag 65 Sänger und Sängerfrauen pünktlich um 07:00 Uhr zum diesjährigen Vereinsausflug. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl. war man in diesem Jahr erstmalig mit 2 Bussen unterwegs. Als Ziel wurde die Pfalz ausgewählt, welche in einem Lied bei unserem letzten Konzert ausgiebig besungen wurde.
Der erste Halt war das Weingut “Rebenhof Müller” in Hambach. Dort angekommen, wurde zunächst mit “Bargener Hausmannskost” ausgiebig gefrühstückt – mit “Weck, Worscht und Sekt”.
Unsere Reiseleiterin für den Vormittag, Frau Sippel-Mahr, begleitete uns anschließend in den Bussen auf eine Rundfahrt durch die Südpfalz und konnte uns viele Informationen zu Land, Leuten und Kultur geben- über Neustadt, Mußbach, Forst, Edesheim, Deidesheim und Wachenheim wusste Sie Einiges zu berichten. So machten wir im Schloss Villa Ludwigshöhe sowie in Deidesheim einen kurzen Stopp, um zu Fuß die Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Das Wetter war entgegen ersten Prognosen voll auf unserer Seite. Es blieb den ganzen Tag trocken und es kam ab und zu sogar die Sonne kurz hervor.
Rechtzeitig zum Mittagsessen mit “Weck, Worscht und Woi” erreichten wir wieder den Rebenhof, wo uns die Familie Müller mit Bratwurst und Pfälzer Saumagen überraschte. Diese Kaloriengrundlage war wichtig, denn anschließend ging es mit Weinbergschleppern und Planwagen zu einer Rundfahrt in die Weinberge um Hambach. Die auf den Planwagen deponierten gut gekühlten Weinflaschen fanden durstige Abnehmer, und so stieg die Stimmung von Minute zu Minute. Mit einem Ständchen verabschiedeten wir uns vom Rebenhof Richtung St. Martin, wo gegen 17:00 Uhr das Weingut Raabe im Herzen von St. Martin mit leckerem Essen auf uns wartete. Für eine Gastwirtschaft ungewöhnlich der Bestellvorgang – in Reihe stehend zur Selbstbedienung. Aber in kürzester Zeit waren alle hungrigen Mäuler mit bester Pfälzer Hausmannskost und “Pälzer Schoppe” versorgt. Es blieb dann noch genügend Zeit, um der sichtlich gerührten Sängerfrau Gudrun Brenner ein nachträgliches Geburtstagsständchen zu singen. Auch das war neu: der richtige Ton wurde uns über handy von unserem leider verhinderten Dirigenten Friedemann Buhl perfekt angegeben.
Gegen 21:00 Uhr erreichten wir wieder wohlbehalten Bargen. Ein super schöner Tag bei bester Stimmung und ausgezeichneter Verpflegung ging zu Ende.
Der Dank geht an alle Helfer, die diesen gemeinsamen Tag ermöglicht haben.

Wanderung in den Vatertag 2019

Wie schon in den letzten Jahren wanderte der MGV Eintracht Bargen in den Vatertag hinein. Wir trafen uns zum Fußmarsch nach Wollenberg zu unserem Sangeskameraden Werner Geyer. Die Fußkranken und etwas Angeschlagenen Sänger fuhren mit dem Fahrrad oder Auto in den angrenzenden Landkreis.

Bei strahlendem Sonnenschein und dem Leiterwagen,der mit Proviant bestückt war, ging es über den Feldverbindungsweg der Bach entlang nach Wollenberg. In Wollenberg angekommen machte sich unser “Grillmeister Uwe” gleich ans Werk zum grillen der Würste und Steaks. Das Brot hat natürlich wieder Werner frisch für uns gebacken. Bei offenem Fassbier (Weizen + Pils) sowie Wein und alkfreie Getränke verbrachten wir ein paar gesellige Stunden.

Es war wieder ein gelungenes Fest, Danke an ALLE die mitgeholfen haben.

Irlandreise des MGV übertraf alle Erwartungen

Nach den beiden hervorragenden Moschtkrug-Konzerten Ende April 2018 sind wir mit 35 Sängern und unserem Chorleiter Friedemann Buhl am 13.06.2018 nach Irland aufgebrochen, um unseren Moschtkrug wieder sicher nach Deutschland zurückzuholen.

Die 5-tägige Reise hat die Erwartungen der Sänger deutlich übertroffen und Irlandreise des MGV übertraf alle Erwartungen weiterlesen

Ob Prinz Charles dem Moschtkrug huldigte?

MGV Bargen und sein blauer Gral machen vor blauem Blut nicht Halt: Ob die rasante Reise durch Welt und Medien nun zu Ende ist?

Von Christiane Barth

Helmstadt-Bargen. Ein “Moschtkrug”, dessen Werdegang auf einer Power-Point-Präsentation erklärt wird? Und eine Konzertreise, die fast in den Armen des Prinzen von Wales mündet? Ob der Männergesangverein Bargen auch die öffentlichkeitswirksame Begegnung seines Humpens mit Charles und Camilla ein klein wenig gesteuert hat? Sie “besichtigten” den größten Biergarten Dublins und Ob Prinz Charles dem Moschtkrug huldigte? weiterlesen

Irland Reise Tag 5

MGV Bargen trifft Bürgermeister von Dublin

Der 5. Tag startet untypisch mal nicht mit Frühstück sonder mit singen auf der Dachterrasse.

Danach ging es aber gleich weiter zum gewohnten Frühstück.

Um 10 Uhr sollte dann die Stadtführung beginnen, da sich aber der Zeitplan etwas nach hinten verschoben hat kamen wir nicht rechtzeitig aus dem Restaurant heraus – also kam die Führung zu uns. Irland Reise Tag 5 weiterlesen