Chorgesang, Rockabend und Volksmusik

23. Schlachtfest des MGV Bargen – Teilortsmentalitäten wurden abgebaut
Helmstadt-Bargen (oh)

Drei Tage lang feierte der Männergesangverein Eintracht Bargen sein Schlachtfest auf dem Ingelheimer Hof. Und das bereits zum 23. Mal. Die Verantwortlichen hatten sich wieder so einiges einfallen lassen. Es war erneut kein Schlachtfest im herkömmlichen Sinne, wo lediglich Schlachtplatten, Schnitzel und Bratwürste über die Theke gehen – nein, auch in kultureller Hinsicht war mit verschiedenen Musikdarbietungen viel geboten. Ein volles Haus gab es bereits am Freitagabend, als sich die Chorgemeinschaft Obergimpern/Steinsfurt/Rohrbach,die Männerchöre aus Balzfeld, Asbach und Waibstadt sowie der gemischte Chor Frohsinn Flinsbach ein Stelldichein gaben. Die Chormitglieder erschienen alle pünktlich und konnten zunächst die Schlachtfest-Speisen genießen. Dann zeigten sie Ausschnitte aus ihrem vielfältigen Repertoire. Während der Liedvorträge wurde nicht bedient, so dass eine einwandfreie Konzertatmosphäre herrschte. Viele neue Gäste sind erschienen und haben bereits bekundet, auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein zu wollen. Den Abschluss machte der Seniorenchor aus Waibstadt, der mit diversen Schlagern zum Mitsingen animierte und dadurch die Stimmung auf den Siedepunkt brachte. Etwas ganz Besonderes war für den Samstagabend angesagt – und das sollte es auch werden. Die ehemaligen „Rovers“ hatten vor zwei Jahren beim 70. Geburtstag des Chorleiters des MGV Bargen Friedemann Buhl gespielt. Seitdem haben sie sich immer wieder in loser Folge zu Proben getroffen und waren somit fit für dieses Konzert. Als „Special Guest“ trat Gunter Lepp aus Spielberg auf und wusste vor allem mit seiner Joe-Cocker-Imitation zu gefallen. Ein großes Repertoire wurde mit der früheren Routine gekonnt vorgetragen und die Tanzfläche füllte sich zusehends. U.a. gab es „Pretty Woman“, „Black is black“ und „Sweet Home Alabama“ zu hören, aber auch langsame Stücke zum Träumen wie „Tequila Sunrise“ oder auch neuere Lieder wie „Es geht mir gut.“ Zusammen mit dem MGV Eintracht Bargen wurden „Country roads“ und „Quantanamera“ gesungen, was sehr gut ankam. Auch ein Geburtstagsständchen für Gudrun Laible, die zusammen mit ihrer Tochter Renate das Areal des Ingelheimer Hofes schon seit vielen Jahren zur Verfügung stellt, durfte nicht fehlen. Gesungen wurde für sie „Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern. Viele Besucher, die früher ins Gasthaus „Rössle“ nach Obergimpern gekommen waren oder an anderen Auftrittsorten der Band mit dabei waren ließen es sich nicht entgehen, ihre früheren Idole wieder einmal live zu erleben. Am Sonntagmorgen stand wieder ein ökumenischer Gottesdienst an, welcher vom Katholischen Kirchenchor Bargen und dem Evangelischen Kirchenchor Asbach musikalisch mitgestaltet wurde. Er wurde erstmals gehalten vom evangelischen Pfarrer Steffen Haselbach, der damit gleichzeitig seinen Ausstand gab, da er in Pension geht und dem katholischen Pfarrer Joachim Maier. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor Flinsbach. Anschließend  spielte der Musikverein aus Helmstadt zwei Stunden mit volkstümlichen Weisen zur Unterhaltung im Festzelt auf und rundete damit das musikalische Programm ab, das für alle etwas geboten hatte. Der Einsatz des gemischten Chors Frohsinn Flinsbach und der Helmstadter Musikanten sorgte für einen weiteren Abbau von Teilortmentalitäten. Am Ende hatten alle drei Helmstadter Ortsteile gemeinsam musiziert, wofür sich der MGV besonders bedanken möchte. Drei Tage ein volles Haus und alle Speisen ausverkauft konnte am Sonntagnachmittag verkündet werden. Das führte dazu, dass es nur noch zufriedene Gesichter zu betrachten gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.