Schlachtfest

Es lebte wieder einmal die Freundschaft
21. Schlachtfest des MGV Bargen
– Sieben Chöre sorgten für mächtig Stimmung

Auch bei seiner 21.Auflage hat das Schlachtfest des Männergesangvereins Eintracht Bargen auf dem „Englhouf“ nichts von seiner Attraktivität verloren. Die Verantwortlichen hatten wieder ein buntes Programm zusammengestellt, das wesentlich mehr bot als nur die Möglichkeit, Hausmacher Speisen zu verkosten.

Am Freitagabend gaben insgesamt sieben Chöre in dem proppenvollen Zelt ihre Sangeskünste zum Besten. Hierbei bestachen sie durch ihr abwechslungsreiches Repertoire in dem nicht alltäglichen Zelt-Ambiente. Dies waren der MGV Dallau, der u.a. vom Frühlingserwachen sang, der MGV Helmhof mit Country roads auf Deutsch und die Choryfeen aus Kirchardt mit „Hier kommt Alex“. Weiter wirkten mit: Seniorenchor des Sängerkranzes Waibstadt (Vom Rhein der Wein), Chor der Volksbank Neckartal (Banküberfall von EAV), gemischter Chor Fürfeld (Ein Hoch auf uns) und gemischter Chor Basalt Weiler (Im Wagen vor mir). Während der Vorträge herrschte enorme Stille, so dass die Beiträge aller sieben Chöre in vollen Zügen genossen werden konnten. Jede Gruppierung kam auf ihre Art zur Geltung und erhielt den verdienten Applaus des fachkundigen Publikums. Bei „Sierra Madre“ stimmten am Ende alle ein und standen mit Feuerzeugen bewaffnet im Zelt.

Tags darauf stand zum zweiten Mal eine Schlagernacht unter dem Motto “Dä Englhouf singt – sei mit dabei” an. Die Palette reichte von deutschen Schlagern über Oldies und Volkslieder bis zu Popsongs. Auf der Bühne standen u.a. Peter Tschimmel (Griechischer Wein), Ingrid Landhäuser, Freddy Schweickert und Frank Hoffmann am Cajon mit Liedern von Freddy Quinn, Achim und Christiane Löffler aus Waibstadt sowie die eigene Band in der Besetzung Friedemann Buhl, Uwe Brenner, Jürgen Arnold und Jean-Luc Scott, u.a. mit „Marmor, Stein und Eisen bricht“, „Die kleine Kneipe“ und „Es lebe die Freunschaft“.

Ein ökumenischer Gottesdienst eröffnete den Sonntag. Er wurde gehalten von Gemeindereferentin Carola von Allbedyl von der katholischen Kirchengemeinde und der evangelischen Prädikantin Barbara Demuth. Musikalisch wurde der Gottesdienst mitgestaltet von den katholischen Kirchenchören aus Asbach und Bargen. Ach ja, zu essen gab es natürlich auch reichlich – und die Hausmannskost schmeckte wieder einmal vorzüglich. (oh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.