Jahreshauptversammlung 2022

Wer eine Jahreshauptversammlung für eine „bierernste“ Sache hält, der wird beim Männergesangverein Bargen eines Besseren belehrt. Mit „Lustig, ihr Brüder“, intoniert aus 34 Kehlen, begann die Veranstaltung und dieses Lied war wie prädestiniert für diesen Abend. Es ging sehr lustig zu und zeigte die gute Kameradschaft der Sänger. Doch der notwendige organisatorische Ablauf litt darunter keineswegs. Nach dem Totengedenken für den erst kürzlich verstorbenen Sänger Karl Banspach, konstatierte der 1. Vorsitzende Steffen Emmerich in seinem Bericht extrem gute Rahmenbedingungen und ein attraktives Liedgut. Er blickte trotz vieler Corona-Einschränkungen, auf ein arbeitsreiches Sängerjahr 2021 zurück. Die Höhepunkte im vergangenen Jahr waren für Emmerich der Liedwettbewerb “Viele von 80 Millionen”, das Schlachtfest “to go” sowie ein Ausflug der Sänger nach Hammelburg.
Die Pandemie habe gezeigt, dass man sich gerade im Verein auch schnell an eine Zeit ohne Proben gewöhnen kann – Mit ist aber deutlich schöner! 😉
 „Wir müssen alle an einem Strang ziehen und weiterhin respektvoll miteinander umgehen“ gab er die Parole aus.
Schriftführer Uwe Brenner rief in teilweise recht bildhaften Darstellungen, die Ereignisse des abgelaufenen Jahres nochmals ins Gedächtnis. Kassier Günter Nauert gab einen Überblick über die finanzielle Lage und Kassenprüfer Günter Hönig attestierte zusammen mit Lukas Hößl eine einwandfreie Kassenführung. Der Verein konnte erneut, trotz teils fehlender Einnahmen aus Veranstaltungen, seinen finanziellen Verpflichtungen uneingeschränkt nachkommen. Der Bericht des Chorleiters Friedemann Buhl war in diesem Jahr vielmehr eine Vorschau auf die anstehenden musikalischen Herausforderungen. Die Entlastung der Vorstandschaft übernahm traditionell der Ehrenvorsitzende Helmut König. Da die Vorstandschaft wieder nahezu geschlossen antrat und auch gewählt wurde, war die Basis für weitere erfolgreiche Sängerjahre schnell gelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.